New York Riesling Diary: Day 20 – RIESLING REVELATIONS 2014 in Deutsch & English

Here, alternating in Deutsch and English, are my highlights of 2014.

2014 war mein persönliches Riesling-Jahr: Ich habe mein Riesling-Buch fertiggeschrieben und einer durstigen Welt vorgestellt. BEST WHITE WINE ON EARTH wurde im Juni in New York von Stewart, Tabori & Chang veröffentlicht, und PLANET RIESLING, die erweiterte deutschsprachige Ausgabe erschien vor wenigen Wochen im Tre Torri Verlag, Wiesbaden. Die Resonanz war überwiegend sehr positiv, am vergangenen Freitag gab es ein dickes Lob durch die israelische Zeitung Haaretz. Aber natürlich hat das Buch auch polarisiert. Nicht jeder versteht Riesling oder wird es je schaffen.

So muss es sein!

2014 was my Riesling year, that is the year in which I finished my Riesling book and presented it to a thirsty world. BEST WHITE WINE ON EARTH was published by Stewart, Tabori & Chang in New York in June, and the German-language edition (with a greatly extended chapter on Germany) PLANET RIESLING was published by Tre Torri early this month. The response to it has  mostly been very positive – just on Friday there was a rave review in the Israeli newspaper Haaretz! – but of course it has polarized opinion. Not everybody “gets” Riesling or my book, nor will they ever do so.

So be it!

Als mein Buch erschien, war es topaktuell, aber der PLANET RIESLING dreht sich so schnell, dass ich seither einige wichtige Entdeckungen machen konnte. Diese Weine werden als meine RIESLING REVELATIONS 2015 geehrt. Es gibt sie in fünf Kategorien, weil es fünf Riesling-Hitlisten in meinem Buch gibt: für die besten trockenen, feinherben, zartsüßen, süßen und „Bladerunner“-Rieslinge. Ein Bladerunner ist ein besonders gewagter Wein. Diese stilistische Vielfalt zählt zum wichtigen Kapital des Rieslings, obwohl es auch manche Konsumenten verwirrt.

So muss es sein!

Although my book was up-to-date at the moment of publication, the world of Riesling is very dynamic and I there made some exciting new discoveries after it appeared. It is these wines my RIESLING REVELATIONS 2015 honor. There are five of them, because at the back of this book are five hit-lists of the world’s best Riesling producers grouped by the four categories of the IRF Taste Profile – dry, medium-dry, medium-sweet and sweet – plus “Bladerunners” for pioneers and the daring. Of course, this stylistic diversity is both an asset for Riesling, but also confuses some people.

So be it!

DRY / TROCKEN:

2012 13th Street Vineyard Riesling – 13th Street in Catharines, Ontario/Canada

Die meisten Riesling-Weine von der Niagara-Halbinsel in Ontario sind feinherb oder zartsüß, weil hier die Säure in den Weinen fast immer sehr ausgeprägt ist. (Ja, Übersee-Rieslinge können noch mehr Säure besitzen als europäische Rieslinge!) Winemaker Jean-Pierre Colas ist mit diesem Wein der erste beeindruckende trockene Riesling des Gebiets gelungen. Erstmals habe ich diesen Wein September 2013 verkostet und seine überraschende Geschmeidigkeit in PLANET RIESLING gelobt. Seither hat er sich großartig entwickelt. Sein aromatischer Reichtum macht ihn jetzt zum besten trockenen kanadischen Riesling, den ich je erlebt habe. Der aus dem Burgund stammende Colas hat dieser Weinkategorie ein ganz neue Perspektive hinzugefügt. Zwar hat er darauf verzichtet, diesen Wein wie einen Chardonnay auszubauen, aber manche Ideen aus dieser ganz andere Welt des Weißweins hat er für den Riesling erfolgreich adaptiert.

Chapeau! Und der Wein ist noch für kanadische $23,95 ab Hof zu kaufen!

Most of the best Riesling wines from the Niagara Peninsula in Ontario are medium-dry or seriously sweet, because these wines of this region are naturally full of acidity. Winemaker Jean-Pierre Colas has made the first great dry Riesling I encountered in Ontario. Although I first tasted the wine back in September 2013 and put it in my book, the wine has developed even better than I thought and now has an aromatic complexity that I never before found in a dry Canadian Riesling. That might not have been possible if Jean-Pierre hadn’t brought a fresh, Burgundian perspective to this challenge. However, he certainly hasn’t made this wine as if it were Burgundian Chardonnay, rather he adapted some of those techniques to this very different grape and climate.

Chapeau! This is still available from the winery for Canadian $23.95!

 

MEDIUM-DRY / FEINHERB:

2013 Riesling – Sphera in Kibbutz Gat, Judean Hills/Israel

Das Letzte, was ich in Israel erwartet habe, war ein eleganter Riesling. Denn das Klima ist „falsch” für diese Art von Weißwein. Das war meine feste Überzeugung. Dann hat mir Winemaker Doron Rav Hon von Sphera bewiesen, dass es mit der richtigen Lage (Nordhang) und einem sehr genauen Einsatz von Bewässerung möglich ist, sagenhafte Weine aus meiner Lieblingstraube zu erzeugen.  Die Aromen von weißen Blüten und nassem Laub, diese leichtfüßige und filigrane Art haben mich schwer an die Weinen aus Cool-Climate-Gebieten wie der Mosel erinnert. Als ich den Wein das erste mal im Oktober in Tel Aviv verkostete, war ich verführt, den Alkoholgehalt um mehrere Volumenprozent zu unterschätzen und die Süße des Weins genauso deutlich zu überschätzen. In der Tat hat der Wein ganze 13% Alkohol und nur etwa zehn  Gramm Restsüße/Liter. Nur ein visionärer Winzer wie Doron schafft es, solche bisher unerkannte Möglichkeiten ans Tageslicht zu bringen!

Leider war die Produktion ziemlich klein, und der Wein ist sehr schwierig aufzutreiben.

The last thing I was expecting to find in Israel was an elegant Riesling, because the climate is “wrong” for this kind of wine, or so I thought. However, with this wine Doron Rav Hon of Sphera has proven that with the right site (north-facing) and the precise use of irrigation it’s possible to achieve miracles with my favorite grape in Israel. What amazed me was that his wine has the aromas of white flowers and dripping leaves, plus the light-footedness and filigree I associate with the wines from cool climate Riesling regions like the Mosel. This lead me to underestimate the wine’s alcoholic content by several degrees and seriously overestimate its sweetness when I tasted it Tel Aviv in October. It actually has 13% of alcohol and roughly 10 grams/liter residual sweetness. It takes a visionary winegrower like Doron to uncover possibilities like these!

Sadly, this is a rather limited production wine that’s very difficult to find, even in Israel.

 

MEDIUM-SWEET  / ZARTSÜSS: 

2013 Oelsberg Riesling Spätlese Feinherb – Dr. Randolf Kauer in Bacharach, Mittelrhein/Germany

Seit mehr als 20 Jahren kenne ich Randolf Kauer, Professor für Ökoweinbau an der Wein-Uni in Geisenheim/Rheingau. Wie kann es dann bei ihm etwas wirklich Neues geben? Schon damals gelangen ihm einige erstaunliche herbe Rieslinge im Mini-Weingut in Bacharach im Süden des winzigen Mittelrhein-Gebiets. In PLANET RIESLING habe ich ihn für seine aktuellen Weine sowie für seinen Einsatz bei der Rekultivierung der terrassierten Spitzenlage Oberweseler Oelsberg gelobt. Seine ersten Weine aus dieser historischen Steillage waren genau so schlank, rassig und mineralisch wie seine anderen Rieslinge. 2013 hat er diesen überraschenden, zartsüßen Wein mit großartigem Schmelz, enormer Würze und fast ewig langem Finale erzeugt. Dieser Wein zeigt in eine ganz andere Richtung als alle anderen Mittelrhein-Weine die mir bisher begegnet sind. Übrigens, er stammt von jungen Reben!

Diese RIESLING REVELATION ist noch erhältlich, für Euro 12,50 ab Hof.

I’ve known Randolf Kauer, professor of organic winegrowing at the Geisenheim wine university, for over twenty years so how could there be anything new to report? Already back then he produced some remarkable Rieslings at his mini-winery in Bacharach in the tiny Mittelrhein region. My book praises him for this and for being one of a handful of winegrowers invested a great deal of time and money in the re-cultivation of the terraced Oelsberg vineyard site of Oberwesel. His first wines from that site were impressive dry wines that were sleek, racy and mineral like his other Rieslings. However, this richly-textured and powerful wine with enormous spicy aromas, just a hint of sweetness and a finish that glides off in the direction of eternity is different from anything else I ever tasted from the Mittelrhein. By the way, it comes from young vines!

This RIESLING REVELATION is still available from the estate for just Euro 12.50!

 

SWEET / SÜSS:

2011 Riesling “No. 198 Reserve” – Boundary Breaks in Finger Lakes, New York/USA

Jahrelang hat die Mehrheit der Winzer im Finger Lakes-Gebiet im Norden des amerikanischen Bundesstaats New York zwanghaft versucht, staubtrockene Riesling-Weine zu erzeugen, was sehr schwierig war auf Grund des ausgeprägten Säuregehalts und des schlanken Körpers dieser Weine. Erst in den letzten Jahren haben sie begriffen, dass ein harmonischer Geschmack wichtiger ist als irgendwelche analytischen Werte. Als Bruce Murray sein Mini-Weingut Boundary Breaks in den Finger Lakes gründete, da tat er dies aus einer Konsumenten- Perspektive, weil er noch hauptberuflich in der Marktforschung gearbeitet hat. Erstaunlicherweise  stammt dieser Wein aus seinem ersten Jahrgang.  Verantwortlich für diesen Wein ist Kelby Russell, der junge Winemaker von Red Newt Cellars; er kümmert sich auch um die meisten Boundary-Breaks-Weine. Es ist vermutlich der bisher beste Wein dieses Duos, er verfügt über die Reinheit, Brillanz und Feinheit, die viele Riesling-Fans mit den Weinen von Cornelius Dönnhoff an der Nahe verbinden. Noch steht dieser Wein am Anfang eines langen Lebens, genau wie Bruce Murray’s Boundary Breaks.

Leider ist diese süße Riesling-Sünde schon ausverkauft.

For many years the majority of the winemakers of the beautiful Finger Lakes region in Upstate New York struggled to make good bone dry wines although the Rieslings of this region naturally have a ton of acidity. Only recently did they being to realize that harmony of flavor was more important than analytical figures. Bruce Murray saw wine from a consumer’s perspective when he started his small winery in the region, because he was then still working full-time in market research in New York City. Amazingly, this wine comes from his first vintage. It was made by Kelby Russell, the young winemaker of Red Newt Cellars and a Harvard graduate, who now makes most of the Boundary Breaks wines. It is the best of many excellent wines this unlikely duo have made, a super-elegant naturally sweet Riesling that has a purity, brilliance and delicacy of flavor many Riesling fans associate with top Nahe/Germany winemaker Cornelius Dönnhoff.  It is still at the beginning of what will be a long life, just like Bruce Murray’s Boundary Breaks winery.

Sadly, this sinfully delicious sweet Riesling is already sold out.

 

BLADERUNNER:

2013 ‘Meskeoli’ –  Dos Cabezas in Sonoita, Arizona/USA

Was wäre wohl von einer Cuvée aus den Trauben Picpoul Blanc, Viognier, Roussanne (aus dem Rhônetal), Albarino (aus Nordwest-Spanien und Nord-Portugal), Muscat und Malvasia (aus dem östlichen Mittelmeerraum) und Riesling zu halten? Der ‘Meskeloi’ von Winemaker Todd Bostock schmeckt nicht nur einfach toll, er schmeckt als wären solche Cuvées ganz selbstverständlich. Als ich diesen Wein das erste mal im Oktober im Asylum Restaurant des Grand Hotels in Jerome, Arizona, verkostete, hat er mich richtig  umgehauen. Riesling (15%) bildet zusammen mit Albarino, Muscat und Malvasia (jeweils 3%) einen silbernen Faden von mineralischer Frische, der perfekt mit der Üppigkeit von Viognier (25%) und Roussanne (13%) verwoben ist. Picpoul Blanc (38%) wirkt wie das  Bindeglied zwischen diesen doch sehr unterschiedlichen Rebsorten. Ihre Summe führt auch zu einer beachtlichen aromatischen Komplexität. Riesling-Cuvées sind cool, wie dieser Wein beweist!

Dieser wunderbare Stück Riesling-Wahnsinn kostet US$28 ab Hof.

How could a blend of Picpoul Blanc, Viognier, Roussanne, Albarino, Muscat, Malvasia and Riesling from Arizona taste any good? Winemaker Todd Bostock’s ‘Meskeoli’ not only taste great, but it also tastes as if blending this seriously weird mix of grape varieties was the most natural thing on earth to do. When I first tasted it in the appropriately named Asylum Restaurant of the Grand Hotel of Jerome, Arizona this October the earth moved. It took some time from me to move from a state of wonder to thinking more logically about this wine. Then it struck me that together the Riesling (15%), Albarino, Muscat and Malvasia (3% each) formed a silver thread of mineral freshness that was perfectly interwoven with the richness of the Viognier (25%) and the Roussane (13%), the Picpoul Blanc (38%) filling out the middle. Somehow this mad melee of grapes also results in a serious complexity of aroma. Riesling blends are seriously cool and this wine shows why!

This magnificent piece of Riesling madness costs just $28 direct from Dos Cabezas.

 

This entry was posted in Home, STUART PIGOTT RIESLING GLOBAL. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *