Weintelegramm 70

Heute muss man keinesfalls Winzersohn oder -tochter sein, um Erfolg als Winzer zu haben. +++ In der Fachhochschule für Weinbau in Geisenheim, wo ich gerade meine zwei Semester als „Gasthörer“ beendet habe, stammen fast die Hälfte der Studenten aus weinbaufremdem Milieu. +++ Schon Anfang der 1990er-Jahre gab es die ersten solcher Studenten, aber ihre Bedeutung wird von manchen Professoren immer noch nicht erkannt. +++ Dass diese Haltung der Realität weit hinterher hinkt, wurde mir bei Shelter Winery in Kenzingen/Baden (www.shelterwinery.de) bewusst. +++ Im Herbst 2003 haben die Geisenheim-Absolventen Silke Wolfe aus Paderborn und Hans-Bert Espe aus dem Harz ihre ersten Trauben verarbeitet und gleich entstand daraus ein neuer genialer Rotwein: SHELTER WINERY PINOT NOIR. +++ Mit seinen feinwürzigen Aromen sowie großzügigen Gerbstoffen und enormer Kraft, ist er Lichtjahre vom üblichen badischen Wein dieser Sorte (auch Spätburgunder genannt) entfernt. +++ Inzwischen hat der Erfolg von Shelter Winery für den Bau eines eigenen Kellers gesorgt, dessen Form dem ursprünglichen Keller – ein „Shelter“, bzw. Bunker für Kampfflugzeuge, auf dem ehemaligen kanadischen Luftstützpunkt Lahr – ähneln wird. +++ Was aus der Not geboren wurde, wird zum ästhetischen Programm. +++ Einen Traktor hat der Betrieb aber immer noch nicht, sondern es wurde ein Bewirtschaftungssystem etabliert, das eigene Handarbeit mit Outsourcing für die Bodenbearbeitung und Pflanzenschutz kombiniert. +++ Dieser unkonventionelle Weg war möglich, weil im Breisgau die Weinberge sehr günstig sind. +++ Aus der Perspektive des Kaiserstuhls – das etablierte Zentrum des Qualitätsanbaus in Südbaden – ist der Breisgau ein minderwertiges „Heckenland“. +++ Obwohl seit vielen Jahren Bernard Huber in Malterdingen (www.weingut-huber.com) geniale Spätburgunder-Rotweine und eine breite Palette toller Weißweine erzeugt, wird dieser Teil des Gebiets immer noch drastisch unterschätzt. +++ Auch Huber ist kein ganz konventioneller Winzer; 1990 hat er seine erste Weine in einer Garage ausgebaut!

This entry was posted in Wein Telegramm@de. Bookmark the permalink.

One Response to Weintelegramm 70

  1. Baer says:

    Ich bin Kaiserstühler,
    und habe noch nie gehört,dass der der Breisgau minderwertig sein soll !!
    Die Qualität des Breisgaus ist mit der des Kaiserstuhls eben-würdig.

    Liebe Grüße vom Kaiserstuhl

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *