Weintelegramm 71

Wahnsinn! +++ Jetzt hängen Trauben in meinem Weinberg in Tauberzell/Franken, und sie sehen gut aus! +++ Wenn Hagel keinen Strich durch die Rechnung macht, wird es im Herbst ziemlich sicher Wein geben! +++ Im Allgemeinem dauerte die Blüte dieses Jahr recht lange und ging eher schlecht durch (Fachbegriff: Verrieselung). +++ Ich hatte die Trauben aber durch die aufwendige Entfernung von unzähligen Seitentrieben (Fachbegriff: Ausbrechen der Geiztriebe) rechtzeitig frei gestellt, und daher verlief die Blüte bei mir ganz ordentlich. +++ Trotzdem erwarte ich keinesfalls mehr als 50 Hektoliter pro Hektar, bzw. einen Ertrag von 500 bis maximal 650 Kilogramm von etwa 400 Reben. +++ Für die ertragsfreudige Müller-Thurgau-Rebe ist das fast gar nichts! +++ Während meiner letzten Arbeitstage im Weinberg habe ich die Haupttriebe um den obersten Draht gewickelt, um die Triebspitzen nicht abschneiden zu müssen (Fachbegriff: Gipfeln). +++ Die Triebspitzen lenken viel Energie von den Trauben ab, und die Beeren werden daher klein bleiben, was zu gesünderen und aromatischeren Beeren führen soll. +++ Um das zu machen, ohne einen Dschungel um den obersten Draht zu bilden, musste ich wieder sehr viele Geiztriebe entfernen. +++ Wo sich besonders große und kompakte Trauben gebildet haben, habe ich sie „halbiert“. +++ Das bedeutet, die Spitze der Traube abzuschneiden, dann strecken sich die Trauben, werden dadurch lockerer und weniger fäulnisempfindlich. +++ Das verlangte insgesamt zwölf sehr harte Stunden an dem rutschigen 68 Prozent steilen Hang. +++ Davor war ich im Bregenzer Wald bei den Genusstagen, ein außerordentliches Wein- und Gastro-Festival (www.genusstage.com). +++ Der Text meiner Rede zum Thema Wein und Geld ist unter Director’s Cut hier nachzulesen. +++ Da geht es um das große Kartenhaus der Illusionen, aus dem unsere Welt zu einem erschreckend großen Teil besteht. +++ Die Arbeit im Weinberg ist ein erstklassiges Gegenmittel zu dieser fast allgegenwärtigen Illusion. +++ Jetzt sind es voraussichtlich nur noch 75 bis 85 Tage bis zur Lese!

This entry was posted in Wein Telegramm@de. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *