Category Archives: @deutsch

Lustiger Wein von Frank Ebbinghaus

Jede Weinkarte ist unterteilt in verschiedene Sektionen: Weiß- und Rotwein, Rebsorten, Herkunft, trocken, rest- oder edelsüß. Ein System wie ein Möbelhaus oder das Zentralkomitee der SED, positivistisch, funktional, nicht in Frage zu stellen. Und genau deshalb wieder auch höchst zweifelhaft.

Befrage ich mich nämlich selbst, auf welche Flasche ich Lust hätte, und reiche diese Frage an meinen Weinkeller oder Kühlschrank weiter, so wäre die Weinkartensystematik kaum hilfreich. Ich denke nicht in Regalsystemen oder Sektionen, sondern rufe Sinneseindrücke hervor, betrachte diese wie Seifenblasen, lasse ihre Anmutung auf mich wirken bis eine Entscheidung gereift ist.

Dieser Prozess lässt sich zwar versachlichen, etwa, wenn es um einen Wein geht, der zu einem bestimmten Essen passen soll. Wer sich ihm jedoch sklavisch unterwirft, findet nur selten zum großen Wein-Glück. Denn das Weingenussbedürfnis führt ein starkes Eigenleben. Es ist oft stärker als der Anlass, ein Essen zu begleiten. Ich will in diesem Moment genau diesen Wein. Da ist mir gerade recht, dass er auch zum Essen passen könnte.

Ich befinde mich also in einer erinnerten Aromenwelt, die ich mit meinen Stimmungen und Bedürfnissen abgleiche. Ein Zwiegespräch, das ich natürlich auch mit einer herkömmlichen Weinkarte im Restaurant führen kann, sofern ich die angebotenen Tropfen aus eigenem Erleben kenne. Oder mit einem Sommelier, was überaus reizvoll ist, wenn sein Werben für diesen oder jenen Wein auf mich eine Verführungskraft ausstrahlt. Eine solche Beziehung setzt ein intuitives Verständnis voraus, das mehr im Zwischenmenschlichen als in der Weinkompetenz allein gründet. Um mich anzufixen muss mir keiner eine Terroir-Arie singen oder die Weinbereitungsphilosophie vorbeten. Auch ist mir völlig gleichgültig, ob der Winzer auf Punk steht oder sich als Frau fühlt. Es geht vielmehr um die Wirkung von Poesie (was freilich nicht heißt, dass der Sommelier oder die Sommeliere Sprachkünstlerinnen oder –künstler sein müssten, nein, es geht nur um die Wirkung: den Moment der Verzauberung).

Ich bin deshalb schon froh, wenn die Weinberatung zu dem Ergebnis führt, dass der Wein zum Essen passt und auch noch gut schmeckt. Verzauberung erwarte ich nicht unbedingt im Restaurant.

Und das ist eigentlich schade. Gerade dort, wo der Wein im Mittelpunkt steht, in Weinbars oder Restaurants, die sich zu einer Weinpassion bekennen, wäre doch genau der richtige Ort, um den Moment der Verzückung nicht nur zu suchen, sondern auch zu finden. Wobei – um ein weiteres Missverständnis auszuschließen – das in einem bestimmten Moment größtmögliche Weinglück nicht unbedingt im größtmöglichen Wein liegt. Ja, der Weinkenner oder die Weinkennerin, die eine Karte zu lesen vermögen, sind hier im Vorteil. Aber der große Rest vergnügungssüchtiger und verführbarer Gäste?

Eben daran musste ich denken, als ich mich kürzlich mit Stuart und Freunden in der Berliner Weinschenke „Weinstein“ traf. Naturgemäß oblag dem Großkritiker und Welt-Rieslingversteher, die erste Flasche auszuwählen. Und Stuart sagte zu meiner Überraschung: „Nehmen wir einen lustigen Wein“. Oh Gott, diese Pigottsche Exzentrik! Ein „lustiger Wein“, was soll das bitte schön sein?

Ich erinnerte mich in diesem Moment an meinen Großvater, der mit großem Eifer auszurufen pflegte: „Wein muss nach Wein schmecken, und nach sonst nichts!“ Und phantasierte Loriotsche Restaurantszenen herbei, á la: „Ober, einen Wein, bitte. Aber einen schönen Wein.“

Und doch liegt in diesen satirischen Zuspitzungen eine tiefe Wahrheit und Aufrichtigkeit, die nur deshalb seltsam wirkt, weil sich solche Ansagen und Wünsche nicht aus dem Reich des völlig Subjektiven heraus begeben. Ebenso wie im Pigottschen Bestellwunsch. Ein „lustiger Wein“! Wären wir Fremde unter Fremden gewesen, eine slapstickhafte Kommunikation hätte sich angeschlossen. Aber wir erkannten schnell (und ahnten es bereits früher), was Stuart wollte: Einen Wein, der die Sinne weckt, der freudige Gefühle und gute Stimmung animiert, der auf der Zunge tanzt, ohne das Gespräch durch einnehmendes oder forderndes Verhalten zu behindern. Ein sichere Plattform, auf der sich der Abend und was er an zu leerenden Flaschen mit sich brachte, sinne- und geschmackspapillenweitend aufbauen konnte. Also das, was in vielen Restaurants das Glas Champagner zu Beginn leisten soll, aber selten schafft. (Foto von Vuk Karadzic)

Es wäre also an der Zeit, die hergebrachte Weinkartensystematik zu hinterfragen. Warum gibt es auf Weinkarten keine „lustigen Weine“? Warum keine „Meditationsweine“, die doch immerhin den Hinweis liefern, dass sie alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen und jedes Gespräch absterben lassen? Weshalb fehlen Hinweise auf eine unmittelbare, durchaus sexualisierbare Sinnlichkeit, die dem Genießer eine Schnappatmung und Schweißperlen auf der Stirn bescheren können? Warum werden nicht explizit Weine empfohlen, die Dialog oder Disput hervorrufen. Ja, sogar der „schwierigen Wein“, der erobert werden will und dem Genießer oder der Genießerin alles abverlangt, sei erlaubt. Denn all dies sind soziale Kontexte, die beim Weingenuss denkbar oder sogar wünschenswert sind.

Wer in einem Restaurant oder einer Bar sitzt, will sich unterhalten und zwar auf eine andere Art als zu Hause – selbst wenn ein Gast allein ist. Wein ist Katalysator von Kommunikation, wird aber in diesem Zusammenhang oft völlig unterschätzt. Mit Wein entsteht ein Gespräch, das seine besondere Stimmung erst durch den Zusammenklang von Personen, ihren Emotionen und den passenden Flaschen erzielt. So wie es der „lustige Wein“ vermochte. Es war übrigens ein 2012 Ayler Kupp Riesling Fass 2 des Weinguts Peter Lauer (Ayl/ Saar) – verdammt lustiges Zeug für einen lustigen Abend.

Posted in @deutsch | Leave a comment

OFF von Frank Ebbinghaus

Ich tue es keineswegs aus hehren ethischen oder gar religiösen Motiven. Nicht mal der gesundheitliche Aspekt, der ja wohl nicht von der Hand zu weisen ist, juckt mich. Meine Haltung zum Fasten ist ausschließlich dem Genussprinzip unterworfen. Kurz: Ich faste, um meine Genussfähigkeit zu steigern. Mit Fasten meine ich den Verzicht auf Alkohol. Da ich nur Wein trinke, verzichte ich darauf wie auch auf die Zuführung alternativer alkoholischer Getränke. Null, nichts, nada, dreieinhalb Wochen lang, zwei Mal im Jahr. Sogar unterhalb der Woche – auch da bin ich humorlos prinzipiell – trinke ich zwischen Sonntag und Mittwoch nicht. Nicht immer, aber meistens.

Es ist zum einen ein lustvolles Spiel mit der Abhängigkeit. Denn natürlich – machen wir uns nichts vor – ist die Lust am Weingenuss auch eine Lust am Alkohol. Die überaus sinnliche Erfahrung der komplexen Aromatik des Weins ist von seiner Wirkung nicht zu trennen. Zum Luxus der Weingenießerin oder des Weingenießers gehört, mehrere unterschiedliche Flaschen gleichzeitig zu öffnen und nach gusto und Kondition auszutrinken. Erfahrene Trinkerinnen und Trinker wissen den Zustand einer gepflegten Trunkenheit zu schätzen und zu kultivieren. Die wunderbare Jancis Robinson erzählte mir mal, dass sie privat nur wenig trinke, ein Glas am Abend oder so – genau weiß ich es nicht mehr. Aber ich erinnere mich noch, enttäuscht gewesen zu sein. Von ihr hätte ich mehr Genusssucht erwartet. Aber vielleicht geht das nicht anders, wenn man täglich mehrere Dutzend Weine probieren (und spucken) muss, beginnend vor dem ersten Zähneputzen, wenn der Geschmackssinn noch gänzlich unbelastet ist. Wird der Genuss zum Beruf, ist die Hölle meist nicht weit.

Ich selbst probiere auch gerne, aber nicht zu oft. Ausufernde Proben verleiden mir alles. Ich trinke lieber. Und manchmal saufe ich auch gerne. Beides tue ich ohne jede Reue, weil ich mir Grenzen auferlege. Ein richtiges Gelage oder vielleicht auch an zwei oder drei Abenden  hintereinander genieße ich in vollen Zügen, weil ich mich auf die Abstinenz danach freue. Vier Tage ohne am Stück, die ich mir jede Woche nehme, sind dazu da, meine Akkus wieder aufzuladen und Lust auf das nächste Glas zu wecken.

Trinke ich eine Woche durch (ja, ja, ist auch schon vorgekommen), verliere ich zunehmend die Lust. Am vierten Abend schmeckt es mir nicht mehr so wie am ersten oder zweiten. Und der Rausch wird lästig.

Wenn ich zweimal im Jahr jeweils knapp drei Wochen keinen Wein oder sonstigen Alkohol anrühre, dann ist das eine Zeit der Besinnung. Ich werte die Weingenüsse und –erfahrungen der letzten Zeit aus und überlege, was mir wirklich wichtig ist. Denn es ist doch so: Trinke ich regelmäßig, brauche ich ständig einen neuen Kitzel. Über den Wachauer Winzer F. X. Pichler habe ich mal die Anekdote gehört, er trinke in seinem Urlaub jeden Abend eine Flasche seines Spitzenweins „Unendlich“. Auch so stelle ich mir die Hölle vor. Ich dagegen lasse es nach dem komplexen, introvertierten Moselriesling gerne mal richtig krachen und greife zum Killer-Juice aus dem Barossa Valley. Oder suche in meinem Keller nach einem Wein, den ich ewig nicht getrunken habe. Vielfalt und Gegensätze ziehen mich an. Ich bin verwöhnt und mein Keller oder der meiner Freunde lässt mich selten im Stich. Aber manchmal doch. Dann sitze ich über irgendwelchen Listen, überlege, worauf ich Lust haben könnte und finde nichts. Meine Genussfähigkeit befindet sich dann im Zustand der Abnutzung – höchste Zeit für eine Pause.

Vielleicht ist das der Moment, der manchen Connaisseur dazu treibt, sich an einem oxidativen Naturwein zu erfreuen. Neue Welten tun sich auf, Gedankengebäude werden schmeckbar. Ich faste da lieber.

Kurz vor Ende einer Fastenzeit überlege ich, was ich am ersten Abend trinken will. Eine sehr lustvolle Beschäftigung. Meistens ist es der introvertierte, komplexe Moselriesling. Oft gehe ich dann in Berlin ins Weinstein und beginne mit einem Glas Riesling „Molaris L“ vom Weingut Karlsmühle (Mertesdorf/Ruwer). Ein Riesling, der mir eine Geschichte erzählt. Einfach, aber saugut.

Posted in @deutsch | Leave a comment

RIESLING HEROES 2014 – Die Riesling-Helden des Jahres von Stuart Pigott

Riesling-Helden? Klingt das nicht abgedroschen? Vielleicht schon. The Stranglers haben 1977 sehr überzeugend „No More Heroes“, keine Helden mehr, gesungen. Dieses Lied gegen Helden begeistert mich heute wie damals. Die Stranglers hatten durchaus Recht, weil das 20. Jahrhundert der Welt ein Überangebot an Demagogen und idealistischen  Ungeheuern geliefert hat. Sie haben sich als Helden verkleidet ins Rampenlicht gestellt und Millionen von Menschen über den Tisch gezogen. Aber Riesling ist nicht Macht oder Ideologie, sondern ein besonderes Getränk, das Millionen von Menschen Freude bereitet. Meiner Meinung nach ist jemand, der sich hartnäckig und nachhaltig dafür einsetzt, diese Freude erheblich zu vergrößern Riesling-Held oder -Heldin. Weil die Leistung dieser Menschen eine größere Bekanntheit verdient, habe ich die Auszeichnung „Riesling Held(in) des Jahres“ ins Leben gerufen. Heute stelle ich die ersten Preisträger vor.

Meine (oben abgebildeten) Riesling-Helden 2014 sind (von links nach rechts) Pascal Brooks, der Besitzer von Brooks Wines in Oregon, Janie Brooks Heuck, die Verwalterin, und Chris Williams,  der Winemaker. Pascal ist der Sohn des 2004 frühzeitig verstorbenen Gründers Jimi Brooks. Janie ist Jimis Schwester, die bis zu dessen Tod nichts von Wein verstanden hat, und Chris war zu Jimis Lebzeiten seine rechte Hand im Keller. Jetzt entwickelten sie gemeinschaftlich die besondere, von Jimi erfundene Weinstilistik weiter, vor allem bei Riesling und Pinot Noir. Ihre Geschichte habe ich ausführlich in PLANET RIESLING erzählt, aber sie ist damit nicht zur Ende.

Schon bevor mein Buch erschienen ist, hat Janie mit ihrer rechten Hand, Jess Pierce, die RIESLING INVASION in Portland/Oregon organisiert. Diese größte Präsentation von Oregon Riesling-Weinen aller Zeiten begeisterte am 19. Juli mehr als 300 Fans. An diesem Tag wurde mir klar, dass Oregon eine kompakte, aber äußerst dynamische Riesling-Szene hat, die von den Wein- und Gastro-Medien immer noch nicht richtig wahrgenommen wird. Den Grund dafür habe ich in meinem Buch „Pinot-Nebel“ genannt. Mehr als 60% der Gesamtrebfläche Oregons ist mit Pinot Noir bestockt, weitere 10% mit Pinot Gris. Zusammen lenken sie die Aufmerksamkeit der Konsumenten und Journalisten von Riesling und anderen Traubensorten ab.

Während dieses Oregon-Besuchs ist es mir auch klar geworden, dass das Brooks-Team nicht die einzigen Riesling  Helden in diesem Bundesstaat sind. Die Peterson-Nedrys der Chehalem Winery – Vater Harry (oben doppelt abgebildet) und seine Winemaker-Tochter Wynne – verdienen ebenfalls diese Auszeichnung. Und seit ein paar Jahren steht sie auch Andrea und James Frey von Trisaetum zu. Aber nur Janie Brooks Heuck ist so oft und so hartnäckig in Sache Oregon-Riesling unterwegs. Sie hat diese Weine zu einem Thema gemacht, das von den Mitgliedern der amerikanische Weinszene  nicht mehr leichtsinnig ignoriert werden kann.  Manche tun es trotzdem und geben dabei keine gute Figur ab.

Im stillen Kämmerlein des Kellers arbeitet Chris Williams weiter an der Verfeinerung der Brooks-Rieslinge.  Er hat das Sortiment in die zart-süße (die Spätlese-artige ‚Sweet P’) und süße (der mächtige und super-konzentrierte ‚Tethys’) Richtung erweitert. Staubtrockene Weine bleiben der Kern des Sortiments, und da setzt Chris so konsequent auf Spontangärung wie kaum ein anderer Riesling-Winemaker des Kontinents. Seine Weine sind Langläufer mit enormem Entwicklungspotential. Es gibt nur ein Handvoll trockener Weine auf dem PLANET RIESLING, die am Anfang ihres Lebens so karg und mineralisch wirken und durch Flaschenreife so viel Charme gewinnen. Diese Weine regelmäßig zurückzuhalten und erst auf den Markt zu bringen, wenn sie aufblühen, verlangt nicht nur starke Nerven, sondern auch einen Businessplan, der wie Janies extra darauf ausgerichtet ist.

Neben der ganzen anderen Arbeit hat Janie den Betrieb im letzten Jahr durch eine große Umstellung gesteuert. Der alte Keller war nicht nur klein, er war viel zu klein für die Produktionsmenge und verlangte von Chris eine Meisterleistung an Improvisation. Inzwischen ist die geräumige neue Kellerei an der Spitze der Estate Vineyard in den Eola-Amity Hills im Betrieb.  Die Riesling-Helden 2014 haben eine neue Heimat!

Posted in @deutsch | Leave a comment

WEINHIER – Dönnhoff: Riesling-Licht oder Riesling-Schatten? von Frank Ebbinghaus

Es ist kein Drama, dass das Weingut Dönnhoff (Oberhausen/Nahe) vom Gault Millau Weinguide abgestuft worden ist und nun nach dessen Lesart nicht mehr zu den weltbesten Weinerzeugern zählt. Ein Weinführer, der so fett geworden ist wie die Weine, die man nicht mehr mag, braucht die Polarisierung in diesen, für das Printgeschäft sicherlich nicht ganz einfachen Zeiten mehr denn je als Marketinginstrument. Besonnene Winzer wie die Dönnhoffs (abgebildet oben ist Helmut Dönnhoff) wissen das, halten Abstand und bleiben ansonsten hoffentlich ihrer Linie treu.

Ich selbst hätte davon gar nichts mitbekommen, wenn Stuart nicht so fulminant gegen diese Entscheidung Stellung bezogen hätte. Eine gute Gelegenheit also für eine Begegnung mit aktuellen Dönnhoff-Weinen.

Zunächst gestehe ich gerne, ein großer Dönnhoff-Fan zu sein, genauer: gewesen zu sein. Denn ich mag die Dönnhoff-Rieslinge gerne gereift, habe früher viel gekauft und weil ich einige Flaschen im Keller habe, beachtete ich die jüngeren Jahrgänge immer weniger. Ich behaupte: Nicht weil sie mir nicht gefielen, sondern im Gegenteil: Das Qualitätsniveau erschien mir jedes Jahr zuverlässig so immens hoch, dass ich die Weine blind hätte kaufen können. Hinzu kam: Die Spitzenrieslinge sind in der Jugend oft eher unauffällig – Ausnahmen stellen die Goldkapsel-Auslesen oder die legendären Eisweine dar, die wahre Aromen-Explosionen verursachen können. Unauffällig heißt: Es sind ruhige, selbstbewusste Persönlichkeiten, denen jede Aufgeregtheit abgeht. Modische Spontistinker, die Wildheit suggerieren, sucht man hier vergebens. Alles Vordergründige meiden sie. Anders gesagt: Sie können in der Jugend durchaus vergleichsweise etwas langweilig wirken. Aber der Schein trügt.

Bei den diversen Casting-Shows unter dem Motto „Deutschland sucht das Super GG des Jahrgangs“ fallen Dönnhoffs trockene Spitzenrieslinge stets durch vornehme Zurückhaltung auf. Als sei ihnen der Rummel öffentlicher Vorführung zuwider.

Ihre Stunde schlägt nach mindestens acht bis zehn Jahren (die der rest- und edelsüßen Rieslinge noch später), wenn sie ihre Finesse und ihren großen Schatz an Mineralien ausspielen. Aber auch dann geht ihnen alles Laute ab. Sie verlangen Hinwendung und Konzentration. Wer dazu bereit ist, wird mit einer atemberaubenden Tiefe und Eleganz belohnt, die zu einem Markenzeichen der Dönnhoff-Weine geworden ist. Und mehr noch: Das Weingut Dönnhoff hat auch einen typischen Stil für die Nahe (mit)geprägt, moselanische Finesse mit etwas mehr Kraft und steiniger Mineralität, wie sie auch den Rieslingen des Weinguts Emrich-Schönleber (Monzingen/Nahe) eigen sind.

Wenn ich sage, dass ich die Dönnhoff-Rieslinge gerne gereift trinke, dann heißt das, dass ich die jungen Spitzenweine meide. Nicht, weil ich sie nicht mag, sondern weil ich finde, dass es Verschwendung ist, jetzt aktuelle Jahrgänge der Großen Gewächse in sich hinein zu schütten. Aber von einer 1995er Spätlese oder Auslese, der 2001er Hermannshöhle Spätlese trocken oder ihrem Pendant aus dem Jahrgang 2002 kann ich nicht lassen. Das ist für mich ein Inbegriff großer deutscher Rieslinge.

Nun könnte man einwenden, dass meine Unterlassung bezüglich jüngerer Dönnhoff-Jahrgänge (abgebildet links ist Cornelius Dönnhoff, der Sohn von Helmut, der seit 2007 für den Keller verantwortlich ist) entgegen meinen Beteuerungen und Bekenntnissen vielleicht doch auf eine Abkühlung meiner Leidenschaft deuten könnten, ähnlich dem Befund des Gault Millau Weinguide.

Wäre möglich. Zumal ich mit dem Jahrgang 2011 in der Tat Probleme hatte. Die GG aus dem Dellchen und der Hermannshöhle waren mir zu reif und zu kraftvoll (und zu weit weg vom klassischen, filigranen Dönnhoff-Stil), einen restsüßen Riesling Kabinett (Lage vergessen) empfand ich als zu fett. Aber ich hatte für diese Stichprobe sehr ungünstige Momente gewählt: Die Weine waren viel zu warm, die Probe noch gar nicht eröffnet. Und zumindest dem 2011 Hermannshöhle GG habe ich sofort zugestanden, dass es ein großer Wein ist (auch wenn mir der Stil damals nicht zu 100% zusagte).

Genauso flüchtig probierte ich im September bei der GG-Premiere in Berlin das 2013 Hermannshöhle GG und war mir sofort sicher, dass dies einer der größten trockenen Rieslinge des Jahrgangs ist. Genauer: Ein wahrhaft großer trockener Riesling aus einem schwierigen Jahrgang.

Jetzt wollte ich es genau wissen und habe die Hermannshöhle Riesling GG’s der Jahrgänge 2012 und 2013 über einen Zeitraum von neun Tage parallel probiert.

Ich war stark beeindruckt. Beide Weine strahlen eine Frische und Eleganz, Tiefe und Harmonie aus, die ihresgleichen sucht. Sie zeigten über neun Tage keine Ermüdungserscheinungen, entwickeln über ihre mineralische Säure enormen Zug und zeigen mit angedeuteten Aromen von Tabak, gelben Früchten, grüner Banane und etwas Rauch, dass man sich in ein paar Jahren noch auf vieles mehr freuen kann. Eine feine Phenolik verleiht beiden Wein Grip.

Das 2012 Hermannshölhe GG hat 13,5% Alkohol (wie das von mir seinerzeit wenig goutierte Pendant aus 2011), der etwas herausschmeckt. Aber der allgemeine Eindruck kühler Frische ist so überwältigend, dass das kein Problem sein dürfte. Überhaupt wirkt dieser Wein im Wortsinn wie in Stein gemeißelt, dabei recht verschlossen, aber kein bisschen angestrengt oder anstrengend. Das 2013 Hermannshöhle GG mit 13 % Alkohol wirkt dank seiner leicht traubigen Frucht im Moment zugänglicher. Aber auch hier wird Geduld in einigen Jahren gewiss reich belohnt.

Was mich auch an diesen Dönnhoff-Weinen sehr beeindruckt, ist dieser völlig unkapriziöse, geradezu schlichte Gestus, mit dem sich ihre Größe und Komplexität mitteilen. Diese schwer zu beschreibende Eigenschaft (sie erinnert mich an Menschen höchster geistiger und charakterlicher Bildung, deren Auftritt dank eines Selbstbewusstseins, das sich in völligem Einklang mit der Welt weiß, größte Natürlichkeit ausstrahlt und deshalb so eindrucksvoll wirkt) verbindet sie mit den größten Weinen dieser Welt, die ich bisher trinken durfte.

Posted in @deutsch | Leave a comment

RIESLING REVELATIONS 2014 – Die große Riesling-Offenbarungen des Jahres von Stuart Pigott

2014 war mein persönliches Riesling-Jahr: Ich habe mein Riesling-Buch fertiggeschrieben und einer durstigen Welt vorgestellt. BEST WHITE WINE ON EARTH wurde im Juni in New York von Stewart, Tabori & Chang veröffentlicht, und PLANET RIESLING, die erweiterte deutschsprachige Ausgabe erschien vor wenigen Wochen im Tre Torri Verlag, Wiesbaden. Die Resonanz war überwiegend sehr positiv, am vergangenen Freitag gab es ein dickes Lob durch die israelische Zeitung Haaretz. Aber natürlich hat das Buch auch polarisiert. Nicht jeder versteht Riesling oder wird es je schaffen.

So muss es sein!

Als mein Buch erschien, war es topaktuell, aber der PLANET RIESLING dreht sich so schnell, dass ich seither einige wichtige Entdeckungen machen konnte. Diese Weine werden als meine RIESLING REVELATIONS 2015 geehrt. Es gibt sie in fünf Kategorien, weil es fünf Riesling-Hitlisten in meinem Buch gibt: für die besten trockenen, feinherben, zartsüßen, süßen und „Bladerunner“-Rieslinge. Ein Bladerunner ist ein besonders gewagter Wein. Diese stilistische Vielfalt zählt zum wichtigen Kapital des Rieslings, obwohl es auch manche Konsumenten verwirrt.

So muss es sein!

DRY / TROCKEN:

2012 13th Street Vineyard Riesling – 13th Street in Catharines, Ontario/Canada

Die meisten Riesling-Weine von der Niagara-Halbinsel in Ontario sind feinherb oder zartsüß, weil hier die Säure in den Weinen fast immer sehr ausgeprägt ist. (Ja, Übersee-Rieslinge können noch mehr Säure besitzen als europäische Rieslinge!) Winemaker Jean-Pierre Colas ist mit diesem Wein der erste beeindruckende trockene Riesling des Gebiets gelungen. Erstmals habe ich diesen Wein September 2013 verkostet und seine überraschende Geschmeidigkeit in PLANET RIESLING gelobt. Seither hat er sich großartig entwickelt. Sein aromatischer Reichtum macht ihn jetzt zum besten trockenen kanadischen Riesling, den ich je erlebt habe. Der aus dem Burgund stammende Colas hat dieser Weinkategorie ein ganz neue Perspektive hinzugefügt. Zwar hat er darauf verzichtet, diesen Wein wie einen Chardonnay auszubauen, aber manche Ideen aus dieser ganz andere Welt des Weißweins hat er für den Riesling erfolgreich adaptiert.

Chapeau! Und der Wein ist noch für kanadische $23,95 ab Hof zu kaufen!

 

MEDIUM-DRY / FEINHERB:

2013 Riesling – Sphera in Kibbutz Gat, Judean Hills/Israel

Das Letzte, was ich in Israel erwartet habe, war ein eleganter Riesling. Denn das Klima ist „falsch” für diese Art von Weißwein. Das war meine feste Überzeugung. Dann hat mir Winemaker Doron Rav Hon von Sphera bewiesen, dass es mit der richtigen Lage (Nordhang) und einem sehr genauen Einsatz von Bewässerung möglich ist, sagenhafte Weine aus meiner Lieblingstraube zu erzeugen.  Die Aromen von weißen Blüten und nassem Laub, diese leichtfüßige und filigrane Art haben mich schwer an die Weinen aus Cool-Climate-Gebieten wie der Mosel erinnert. Als ich den Wein das erste mal im Oktober in Tel Aviv verkostete, war ich verführt, den Alkoholgehalt um mehrere Volumenprozent zu unterschätzen und die Süße des Weins genauso deutlich zu überschätzen. In der Tat hat der Wein ganze 13% Alkohol und nur etwa zehn  Gramm Restsüße/Liter. Nur ein visionärer Winzer wie Doron schafft es, solche bisher unerkannte Möglichkeiten ans Tageslicht zu bringen!

Leider war die Produktion ziemlich klein, und der Wein ist sehr schwierig aufzutreiben.

 

MEDIUM-SWEET  / ZARTSÜSS: 

2013 Oelsberg Riesling Spätlese Feinherb - Dr. Randolf Kauer in Bacharach, Mittelrhein/Germany

Seit mehr als 20 Jahren kenne ich Randolf Kauer, Professor für Ökoweinbau an der Wein-Uni in Geisenheim/Rheingau. Wie kann es dann bei ihm etwas wirklich Neues geben? Schon damals gelangen ihm einige erstaunliche herbe Rieslinge im Mini-Weingut in Bacharach im Süden des winzigen Mittelrhein-Gebiets. In PLANET RIESLING habe ich ihn für seine aktuellen Weine sowie für seinen Einsatz bei der Rekultivierung der terrassierten Spitzenlage Oberweseler Oelsberg gelobt. Seine ersten Weine aus dieser historischen Steillage waren genau so schlank, rassig und mineralisch wie seine anderen Rieslinge. 2013 hat er diesen überraschenden, zartsüßen Wein mit großartigem Schmelz, enormer Würze und fast ewig langem Finale erzeugt. Dieser Wein zeigt in eine ganz andere Richtung als alle anderen Mittelrhein-Weine die mir bisher begegnet sind. Übrigens, er stammt von jungen Reben!

Diese RIESLING REVELATION ist noch erhältlich, für Euro 12,50 ab Hof.

 

SWEET / SÜSS:

2011 Riesling “No. 198 Reserve” – Boundary Breaks in Finger Lakes, New York/USA

Jahrelang hat die Mehrheit der Winzer im Finger Lakes-Gebiet im Norden des amerikanischen Bundesstaats New York zwanghaft versucht, staubtrockene Riesling-Weine zu erzeugen, was sehr schwierig war auf Grund des ausgeprägten Säuregehalts und des schlanken Körpers dieser Weine. Erst in den letzten Jahren haben sie begriffen, dass ein harmonischer Geschmack wichtiger ist als irgendwelche analytischen Werte. Als Bruce Murray sein Mini-Weingut Boundary Breaks in den Finger Lakes gründete, da tat er dies aus einer Konsumenten- Perspektive, weil er noch hauptberuflich in der Marktforschung gearbeitet hat. Erstaunlicherweise  stammt dieser Wein aus seinem ersten Jahrgang.  Verantwortlich für diesen Wein ist Kelby Russell, der junge Winemaker von Red Newt Cellars; er kümmert sich auch um die meisten Boundary-Breaks-Weine. Es ist vermutlich der bisher beste Wein dieses Duos, er verfügt über die Reinheit, Brillanz und Feinheit, die viele Riesling-Fans mit den Weinen von Cornelius Dönnhoff an der Nahe verbinden. Noch steht dieser Wein am Anfang eines langen Lebens, genau wie Bruce Murray’s Boundary Breaks.

Leider ist diese süße Riesling-Sünde schon ausverkauft.

 

BLADERUNNER:

2013 ‘Meskeoli’ -  Dos Cabezas in Sonoita, Arizona/USA

Was wäre wohl von einer Cuvée aus den Trauben Picpoul Blanc, Viognier, Roussanne (aus dem Rhônetal), Albarino (aus Nordwest-Spanien und Nord-Portugal), Muscat und Malvasia (aus dem östlichen Mittelmeerraum) und Riesling zu halten? Der ‘Meskeloi’ von Winemaker Todd Bostock schmeckt nicht nur einfach toll, er schmeckt als wären solche Cuvées ganz selbstverständlich. Als ich diesen Wein das erste mal im Oktober im Asylum Restaurant des Grand Hotels in Jerome, Arizona, verkostete, hat er mich richtig  umgehauen. Riesling (15%) bildet zusammen mit Albarino, Muscat und Malvasia (jeweils 3%) einen silbernen Faden von mineralischer Frische, der perfekt mit der Üppigkeit von Viognier (25%) und Roussanne (13%) verwoben ist. Picpoul Blanc (38%) wirkt wie das  Bindeglied zwischen diesen doch sehr unterschiedlichen Rebsorten. Ihre Summe führt auch zu einer beachtlichen aromatischen Komplexität. Riesling-Cuvées sind cool, wie dieser Wein beweist!

Dieser wunderbare Stück Riesling-Wahnsinn kostet US$28 ab Hof.

Posted in @deutsch | 1 Comment

New York Riesling Diary: Day 5 PLANET RIESLING IST ENDLICH DA! Finally the German Language Edition of Best White Wine on Earth is there!

Lange fühlte ich mich wie ein Prophet in die Wüste, aber inzwischen ist Riesling ein globale Kult. PLANET RIESLING (Tre Torri Verlag) berichtet ausführlich darüber. Das Foto entstand im Keller von Weingut Heumann-Löwenstein in Winningen/Mosel. Reinhard Löwenstein ist Erfinder des neu-alten Mosel-Weins.

For many long years I felt like a prophet in the wilderness, but now Riesling is a global cult. That, as much as the new Riesling wines in Germany and around the world, is the subject of PLANET RIESLING, the German-language edition of Best White Wine on Earth: The Riesling Story (Stewart, Tabori & Chang), just published by Tre Torri in Wiesbaden. For anyone who can read German the book offers a greatly expanded description of the new Rieslings of Germany. The photo above of me as the Riesling prophet was taken in the cellar of Heymann-Löwenstein in Winningen/Mosel. Reinhard Löwenstein is the inventor of the new-old Mosel style. The other evening a bottle of his sensational 2004 Stolzenberg Riesling (from the top site of little-known Hatzenport in the Terrassenmosel) blew my mind!   

Dass Rieslingtrauben nicht nur in Deutschland wachsen, sondern auch in vielen anderen Ländern rund um den Globus, wissen die meisten Weinfreunde schon. Dass diese nicht-deutschen Weine großartig schmecken können, und es darüber hinaus ein globales Netzwerk gibt von guten Riesling-Erzeugern, Sommeliers, Händlern und Fans, wissen aber die wenigsten von ihnen. Aus diesen Gründen heißt mein neues Buch PLANET RIESLING (Tre Torri Verlag). Aber woher rührt diese, auch für mich,  überraschende weltweite Begeisterung?

Der kurze Antwort folgt unten. Wer mehr Zeit hat liest der Auszug aus meinem Buch in der FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG von 10. Dezember:

http://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/wein-tester-stuart-pigott-ueber-das-phaenomen-riesling-13306288.html

Neben dem bedeutenden Einsatz für Riesling von Fanatikern wie den Sommeliers Paul Grieco aus dem Terroir in New York, Matt Swieboda aus der Weinbar Love Tilly Devine in Sydney und Roy Metzdorf vom Weinstein in Berlin, war die unentbehrliche Basis für die Entwicklung zum PLANET RIESLING ein qualitativer Aufschwung der Riesling-Weine in vielen Ländern und Gebieten seit der Jahrhundertwende. Doch das wäre nicht zu Stande gekommen, wenn es nicht schon vorher einen Riesling-Aufschwung in Deutschland gegeben hätte.

Deutschland ist das Riesling Mutterschiff, weil auch im 21. Jahrhundert die mit Abstand bedeutendste Riesling-Erzeugernation ist. Bedingt durch das Klima, gibt es in Deutschland die größte stilistische Vielfalt der Riesling-Weine und durch die Riesling-Begeisterung im Markt gibt es in Deutschland den stärksten Innovationsdrang. Auch die Weinkultur von Ländern, in denen statistisch gesehen wenig deutscher Riesling getrunken wird, werden davon beeinflusst, denn die deutschen Rieslinge, die dorthin gelangen, werden oft von den Kernfiguren der Weinszene getrunken. So werden nicht nur Riesling-Weine, sondern auch Riesling-Inspiration aus Deutschland exportiert!

Riesling Begeisterung wo man es nicht vermuten würde, in Austin/Texas!

Trotzdem besteht eine Flotte nicht alleine aus einem Mutterschiff! Seit der Jahrhundertwende entwickelten sich die amerikanischen Rieslinge rasant. Fünf Jahre in Folge war Riesling die am schnellsten wachsende Weinkategorie in den USA. Das schlug sich in einer Welle von Weinbergspflanzungen nieder, deren Ausmaß bisher von den Medien nicht wahrgenommen wurde. Zwischen 2001 und 2011 wuchs  die Rieslinganbaufläche um 100% in Washington State (Platz eins), um 175% in Kalifornien (Platz zwei) und in Michigan (Platz vier) um ganze 180%. Zwischen 2006 und 2011 betrug die Wachstumsrate in New York State (Platz drei)  56%. Damit ist die USA zur zweitgrößten Riesling-Erzeugernation heran gewachsen! Parallel dazu stieg das qualitative Wachstum, wie man in PLANET RIESLING lesen kann; in allen meinen fünf Hitlisten der besten Weine der Welt sind amerikanische Weine vertreten!

Auch über andere Länder wie Kanada, Neuseeland und Chile, in denen es einen Riesling-Aufschwung gab, wurde bisher wenig berichtet. Durch die Riesling-Innovation aus Europa und Übersee entsteht wahrhaftig ein neue Geschmackswelt. Mein neues Buch sehe ich als Anleitung zu den neuen Weinen. Obwohl das Deutschland-Kapitel des Buchs wesentlich länger ist als in der englischsprachigen Ausgabe (BEST WHITE WINE ON EARTH bei Stewart, Tabori & Chang Verlag, New York) ist das Buch keinesfalls eurozentrisch, es nimmt alle Länder und Gebiete gleichmäßig kritisch wahr.

Ein wichtiges Anliegen von PLANET RIESLING ist der Abbau von Riesling-Mythen. Häufig wird von deutschen Weinfreunden behauptet, die Riesling-Weine aus Übersee schmeckten fett und süß, säure- und aromaarm. Dafür werden keine Beweise hervorgeholt, sondern die Tendenz, die es bei Übersee-Rotweine und Chardonnays gibt,  wird einfach auch den Riesling-Weinen der gleichen Länder unterstellt. Die Wahrheit ist aber, dass die Riesling-Weine aus Übersee meistens ähnlich säurereich oder noch säurereicher als die deutschen Rieslinge sind.

Oft haben deutsche Weinfreunde mir gegenüber behauptet, deutsche Rieslinge seien grundsätzlich die Besten der Welt, weil es hierzulande große Tag-Nacht-Temperaturschwankungen gäbe, dagegen in Übersee anhaltende Hitze herrsche. Die Wahrheit ist aber, dass die Temperaturschwankungen in vielen Überseegebieten wesentlich größer sind als in Deutschland. Wir haben nicht nur ein falsches Bild von vielen Übersee-Weingebieten, sondern auch von den deutschen Weingebieten. Durch eine Reise um PLANET RIESLING läßt sich sehr viel neues erfahren. Las uns los fahren!

Stuart Pigott, New York & Berlin

 

Posted in @deutsch, Home, STUART PIGOTT RIESLING GLOBAL | Leave a comment

New York Riesling Diary: Day 5 – PLANET RIESLING kommt bald ! / the German Language Edition of my Riesling Book is coming soon !

Finally, the German language edition of BEST WHITE WINE ON EARTH called PLANET RIESLING will be published very soon by Tre Torri Verlag in Wiesbaden. Unten in Deutsch / below in German is the story of how my book has unexpectedly become part of the Great Dönnhoff Controversy. For english-speaking readers it may be hard to imagine that the super-elegant dry and sweet Rieslings from the Dönnhoff estate in Oberhausen on the Nahe could be the subject of any kind of debate. “Isn’t it blindingly obvious that they’re great wines?” many will ask themselves. However, the fact that Cornelius Dönnhoff took over the making of these wines from his father Helmut back in 2007, many people in the German wine scene didn’t notice and only found out recently (mainly because they didn’t want to see it), has ignited a major controversy. The fact that the new edition of the Gault Millau Wine Guide to Germany just demoted Dönnhoff has massively stoked the fires of this debate. Although there is much new material about German wines in PLANET RIESLING, this text is identical in content to that in BEST WHITE WINE ON EARTH.  In both books Dönnhoff is the only producer on this Planet Riesling to appear in there of the five hit lists!     

Jetzt ist es ganz klar geworden: manche Mitglieder der deutschen Weinszene sind gegen Dönnhoff. Seit der ‚Gault  Millau Weinguide Deutschland 2015’ das weltberühmte Riesling-Weingut H. Dönnhoff in Oberhausen/Nahe herab gestuft hat, ist das Gut Objekt einer heftigen offenen Kontroverse. Jetzt sind die Gegner, die das Weingut bisher hinter vorgehaltener Hand zerredet haben, lautstark geworden. Jetzt gibt es Aufruhr im Nahetal, das sonst so schön und ruhig ist!

Ich stehe aus tiefer Überzeugung auf der anderen Seite als der Gault Millau und das nicht, weil ich seit Oktober 1986 die Familie Dönnhoff kenne. Aus meiner Sicht ist die Qualität der  trockenen Dönnhoff-Rieslinge (vor allem die feinfruchtigen und kraftvollen „Großen Gewächse“– auch aus 2013) in den letzten Jahren keinesfalls abgesackt, sondern eindeutig gestiegen! Die edelsüßen Riesling Spätlesen des Guts sind nach wie vor vielschichtig und brillant. Deswegen feiert mein neues Buch PLANET RIESLING, das kurz vor Weihnachten im Tre Torri Verlag erscheinen wird, die Dönnhoff-Rieslinge und in der Ausgabe der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) vom 23. November habe ich Cornelius Dönnhoff zum Winzer des Jahre gekürt. So muss es sein!

Damit bin ich möglicherweise auch in die Schusslinie geraten, aber in meinen Buch und  in der FAS-Kolumne geht es nur um die Wahrheit und dazu muss ein kritischer Journalist stehen. An Angriffe bin ich schon seit Jahrzehnten gewöhnt; wer eine klare Position bezieht, wird beschimpft. Ein Buch wie PLANET RIESLING, das die Riesling-Weine der Welt beschreibt, ist Jahre lang im Umlauf und bleibt die ganze Zeit der Kritik ausgesetzt. Gerne!

Manche Leser werden zu Recht fragen, warum das Weingut Dönnhoff in der Kritik steht. Ist das Gut nicht eines der Riesling-Monumente Deutschlands? Ja, das ist es schon und nicht erst seit gestern. Mit den Jahrgängen 1989 und 1990 ist Helmut Dönnhoff vom Geheimtipp zum international bekannten Riesling-Erzeuger avanciert. Nach der Jahrhundertwende ist „Dönnhoff“ durch einen großartigen Jahrgang nach dem Anderen zum Inbegriff der rassigen und mineralischen trockenen und der filigranen süßen Riesling-Weine geworden. Seitdem war die Rede von „der Helmut“ und manchmal war der Ton schon halbreligiös!

Nun wurde vor kurzer Zeit bekannt, dass Helmuts Sohn Cornelius (oben in Central Otago/Neuseeland) schon seit einigen Jahren hinter den Dönnhoff-Weinen steckt. Seit 2007 ist er für den Keller des Guts und viel mehr verantwortlich. Lange haben viele Mitglieder der deutschen Weinszene diesen Fakt verdrängt, weil sie an ihrem „heiligen Helmut“ festhalten wollten. Nach und nach mussten sie die tatsächliche Situation im Gut wahrnehmen und das war offensichtlich ein ziemlicher  Schock. Aus der Sicht vieler Gegner ist Cornelius Dönnhoff das Problem, weil er nie wie sein Vater werden kann. Das ist natürlich gehässiger Unfug!

Auch „sachliche“ Argumente werden von manchen Gegner vorgebracht. Sie deuten mit dem großen Zeigefinger auf die angeblich glatten und/oder technokratischen Dönnhoff-Rieslinge. Das starke Wachstum des Guts seit der Jahrhundertwende wird als Bestätigung für diese Behauptung genommen. Doch nur wenn man gewollt die Dönnhoff-Weine im Vergleich mit misslungenen „Natural Wines“, die nur stinkig und ruppig schmecken, stellt, wirken sie „glatt“ oder „technokratisch“, bzw. reintönig und geschliffen. In der gegenwärtigen Weinszene gilt „Authentizität“ über Alles, auch wenn es stinkt und beißt!  Urig auf Teufel komm raus waren die Dönnhoff-Rieslinge aber nie. Feinheit und Eleganz sind die Ziele von Cornelius, genauso wie sie es für seinen Vater Helmut waren.

Der Hauptunterschied zwischen den Weinen von Vater und Sohn erwächst aus der Klimaerwärmung. Während der 1970er, ‚80er und weit in den ‚90er Jahre musste Helmut um reife Trauben kämpfen. Heutzutage ist das aber kein großes Problem mehr. Das ist der Grund, warum die Weine von Cornelius oft etwas voller und einen Tick weicher in der Säure schmecken als die seines Vater. Aber auch dieser Umstand ist für die Gegner schlichtweg falsch; für sie muss Alles beim Alten bleiben.

Da denke ich an Friedrich Nietzsche, der solch krankhaft negative deutsche Geister als “Tarantulas” bezeichnet hat. Ich bin auf der Seite der globalen Community der Dönnhoff- und Riesling-Fans. Sie sind auch das Thema von PLANET RIESLING.

Posted in @deutsch, Home, STUART PIGOTT RIESLING GLOBAL | 2 Comments

Das Wein Biotop von Frank Ebbinghaus

Wein ist eine Gesellschaftsdroge. Wer jetzt ausschließlich an die berauschende Wirkung des Alkohols denkt, liegt falsch, wenn auch nicht völlig. Der Rausch ist für das Wohlgefühl beim Weingenuss natürlich nicht ganz unbedeutend. Aber nicht auf diese Wirkung sei abgezielt, wenn von der Droge die Rede ist. Sondern auf die soziale Dynamik. Wein kann Gesellschaft konstituieren und zwar ganz real. Er setzt der virtuellen Vernetzung, die allzu oft von individueller Einsamkeit ablenken soll, ein konkretes gemeinschaftliches Erleben entgegen. Man muss nicht befreundet sein, man muss sich nicht mal besonders gut oder lange kennen, um über Wein intensiv ins Gespräch zu finden. Der Wein-Diskurs bietet auch einen Schutzraum, um sich über Gefühle und Empfindungen, die man beim Genuss erlebt, offen und spontan auszutauschen. Dabei wollen wir nicht unterschlagen, dass der Drang nach Selbstdarstellung, gesellschaftlichem Ansehensgewinn und Rangerhöhung kein geringes Motiv darstellt.

Berlins Weinbars und Restaurants mit vinophilem Einschlag (die Weingenuss durch ein erlesenes wie erschwingliches Angebot und durch eine entsprechende Atmosphäre stimulieren) bieten dazu nahezu täglich reichen Anschauungsunterricht. Hier etabliert sich ein gesellschaftliches Biotop, das mit seiner besonderen Form von Offenheit, sozialer Kompetenz und dem Bedürfnis nach verbindenden Gemeinschaftserlebnissen in Großstädten einen avantgardistischen Trend gegen Vereinzelung, Anonymisierung und Virtualität setzt. Denn ebenso berauschend wie der Wein selbst, wirkt die Gruppendynamik, die von einem solchen Abend ausgehen kann.

Deshalb rufe ich an dieser Stelle alle vinophilen Gastronomen auf, in ihren Lokalen einen Tisch zu freizuhalten, an denen Weinverrückte spontan und zwanglos zusammenfinden können, um ein solches Erlebnis zu teilen. Ermutigen Sie diese Gäste, ihren eigenen Wein mitzubringen. Probieren Sie ihn und diskutieren Sie darüber. Ein Korkgeld lindert die Umsatzeinbuße. Aber auf längere Sicht werden Sie profitieren.

Avantgardistisch ist der gemeinschaftliche Weingenuss auch, weil er in besonderer Weise gesellschaftliche Distinktion ermöglicht. Man schaue nur mal auf Gesellschaften mit starker sozialer Mobilität, die quasi über Nacht Heerscharen Neu- und Superreicher ausspucken (was diese ungebremsten Zentrifugalkräfte am Rande der Gesellschaft ausrichten, darüber der Mantel des Schweigens). Wie hebt man sich ab, wie zeigt man Extravaganz und Reichtum? Die Privatjets, die Lamborghini-Flotten oder die Mega-Jachten sind Statussymbole, die in den post-kommunistischen Gesellschaften und den sich rasant entwickelnden Volkswirtschaften Asiens für Aufstieg und die Überwindung politischer Fesseln stehen.

Aber man hat sie nicht immer dabei, wenn man andere beeindrucken will, allenfalls auf dem iPhone. Und eigentlich sind sie schon zu gewöhnlich. Ausschließlich aufs Materielle gerichtet grenzen sie Reiche von weniger Reichen ab. Aber wenn man in der gesellschaftlichen Belleetage unter sich ist, dann helfen eigentlich nur noch Kunst und Wein, um aus einem reichen einen besonderen Menschen zu machen.

Der Umgang mit erlesener Kultur bezeugt Kennerschaft und Kultiviertheit, Stil und Passion. Wein gehört unbedingt in diesen Kontext, natürlich nur die superteuren, von Robert Parker mit Höchstbewertungen versehenen Rotweine der Alten Welt. Sieht man vom Preis ab, ist ihnen das Immaterielle, aufs Höhere Abzielende geradezu eingeschrieben. Denn der Genuss ist flüchtig. Ist die Flasche geleert, bleibt nur die Erinnerung.

Genau darin liegt der besondere Reiz und die sinnstiftende soziale Dimension des gemeinsamen Konsums edler Tropfen. Wer mittrinkt (oder mittrinken darf), erfährt eine besondere Gunstbezeugung. Und der Glanz des Produkts fällt auf den edlen Spender zurück.

Diese Wirkung kann berechnet sein: Am Oligarchentisch wird mit Wein regiert. Aber sie kann in einem weniger statushörigen Kontext auch aus völlig altruistischen Motiven erfolgen: So etwa, wenn der Wirt der Kurpfalz-Weinstuben in Berlin, Rainer Schulz, für einen erlesenen Kreis von Weinfreunden und alter Stammkunden am 9. November 1989 eine Flasche 1989 Chateau Mouton-Rothschild öffnet (Stuart berichtete). Die Haltung, mit der diese Gabe unters dürstende Volk gebracht wird, ist die reinster Freude. Man tritt dem Kurpfalzstuben-Wirt gewiss nicht zu nahe, wenn man unterstellt, seine einzige Berechnung lag darin, den verzückten Glanz in den Gesichtern der Trinker sehen zu wollen.

Man wird aber ebenfalls annehmen können, dass Rainer Schulz diese Geste nicht allabendlich für jeden Gast wiederholen wird. Wobei sein Kalkül vermutlich gar nicht primär auf die begrenzte Verfügbarkeit dieser kostbaren Ressource und ihren Preis gerichtet sein wird, sondern vor allem die Angemessenheit berücksichtigt.

Gerade das Kriterium der Angemessenheit als Selbstverpflichtung ist ganz entscheidend für die Konstituierung einer Wein-Gesellschaft. Das Kunststück liegt darin, elitäre und egalitäre Wirkungen auszubalancieren. Denn wenn die Zugehörigkeit zur Wein-Society über Passion, Genussfähigkeit und Kennerschaft definiert ist, dann können die unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten der Teilnehmer desintegrierend wirken. So wäre es beispielsweise töricht, wenn ein gut betuchter Genießer mit einer superteuren Flasche neue Freunde finden wollte. Der Schuss könnte nach hinten losgehen, mögen die Motive noch so edel sein. Denn manche Begünstigten, die sich eine solche Flasche nie im Leben leisten könnten, würden in diesem großzügigen Akt ihre eigene Unterlegenheit gespiegelt sehen und zumindest unbewusst abwehrend reagieren. Ich selbst habe kürzlich gezögert, der Einladung eines mir bis dato unbekannten High End-Sammler zu folgen, von dem es hieß, er trage stets einige sehr kostbare Trouvaillen im Gepäck, die er auch umstandslos öffne. Es wäre mir schwer gefallen, mitzutrinken. Zum Glück kam es anders. Die Flaschen, die er kredenzte waren erlesen und großartig, aber für mich nicht unerschwinglich. Er hielt sich an das Kriterium der Angemessenheit und wies neben Großzügigkeit, Kennerschaft und gutem Geschmack auch Takt und Respekt nach. Auch so funktioniert Distinktion über Wein.

Anders ist es mit engen Freunden oder langjährigen Gastgebern. Von ihnen lässt man sich gerne auch mal luxuriös verwöhnen (und verwöhnt sie), denn Vertrautheit und Sympathie haben längst dafür gesorgt, dass die Gabe ausschließlich als ideeller Wert vermessen wird: als Ausdruck persönlicher Wertschätzung und Anerkennung gleichgerichteter Passionen. Schon aus diesem Grund verbietet es sich praktisch von selbst, wenn der Wirt der Kurpfalz Weinstuben den 89er Mouton für jeden x-beliebigen Gast aufmachen würde.

Was aber, wenn mir der 89er Mouton nicht schmeckte, wenn ich ihn gar fehlerhaft fände, wohlmöglich als Einziger am Tisch? Eine sehr heikle Situation. Zu viel Offenheit kann verletzend wirken, stummes Trinken ignorant. Beides ist gefährlich für die Gruppendynamik. Einen Ausweg bietet die schonungslose Selbstbefragung (Schmeckt mir der Wein nicht? Ist er einfach nur schwach oder fehlerhaft? Oder finde ich den Spender scheiße und will es ihn über meinen Wein-Kommentar spüren lassen?). Es folgt eine selbstkritische Stellungnahme, wobei der subjektive Eindruck in seiner ganzen Fragwürdigkeit im Vordergrund stehen sollte: Ich komme mit dem Wein nicht zu Recht, finde im Moment keinen Zugang, ist toll, aber nicht mein Geschmack usw. Solche Statements können – auch wenn sie den edlen Spender zunächst düpieren – förderlich für die Gruppendynamik sein. Denn die Geschmäcker sind verschieden. Sie lassen sich nie im Einzelnen begründen und stehen für Individualität und Vielfalt und verdienen höchsten Respekt. Sie sind der Motor eines perfekten Gemeinschaftserlebnisses mit Wein. Ohne dieser Vielfalt den ihr gebührenden kommunikativen Platz zu schaffen, wäre ein Weinabend nur ein hohles Besäufnis.

Fotos von Gerhard Gneist

 

Posted in @deutsch | Leave a comment

WEINHIER – Die Neue Pfalz heisst auch Schwedhelm von Frank Ebbinghaus

Für viele deutsche Winzer war der Jahrgang 2013 eine der größten Herausforderungen der letzten Jahre. Für einen nicht: Stephan Schwedhelm, Jahrgang 1979, der gemeinsam mit seinem Bruder Georg (links abgebildet) seit ein paar Jahren den elterlichen 17 Hektar-Betrieb in Zell/Pfalz führt, hat ausgerechnet in diesem schwierigen Jahr an der Qualitätsschraube gedreht. Mir waren die Weine bei der Berliner GG-Premiere Anfang September stark aufgefallen. Das Weingut Klosterhof Schwedhelm ist (noch) kein VDP-Mitglied, durfte sich aber als eines der „Pfälzer Spitzentalente“ des VDP in Berlin präsentieren. Beeindruckt hat mich, mit welcher Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit hier Weine gelangen, wo manche GG von VDP-Spitzenerzeuger doch noch hart mit sich rangen.

Und wirklich: Ein schwieriges Jahr war es für die Schwedhelms eigentlich nicht. Der Ertrag lag nur minimal unter dem Durchschnitt „normaler“ Jahre. Die Säure ist zwar etwas höher, aber perfekt integriert. Die Weine schmecken richtig reif. Was bedeutet: Mineralische Finesse bei moderaten 12,5% Alk. entsprechen dem Stilwillen der Erzeuger. Pfälzer Barock ist hier unerwünscht.

Von den Eltern hat man einen breiten Rebsortenspiegel geerbt. Ein paar Jahre brauchte es, bis die Brüder herausfanden, welcher Weinberg für welche Rebsorte am besten geeignet ist. Riesling und Burgundersorten rücken ins Zentrum. Denn mag auch das schöne Zellertal ein wenig abseits der Wertschätzung vieler Weinfans liegen, die Schwedhelms sind vom großen Potential ihrer Weinberge sehr überzeugt. „Das Zellertal hat einzigartige Böden,“ erklärt Georg, der für Marketing und die Bücher zuständig ist, während Stephan über Weinberge und Keller herrscht, „Südhänge mit Kalk und Ton, bis 35 Prozent Steigung, schön windig – ein wenig wie im Burgund“.

Und wirklich: Alle Weine, die ich probierte, sind stark durch den Kalkboden geprägt. Er gibt ihnen Eleganz, Finesse und diesen unverwechselbaren Kalkstein-Geschmack, eine ganz feine, fast kreidige Aromatik, in der immer wieder gelbe Früchte, Ingwer und Quitte schmeckbar sind – sehr apart. Und sehr lecker. Die Weine lassen sich prima trinken – keine mineralischen Monster, die ob ihres kompromisslosen Stils nur ehrfürchtig bestaunt werden können.

Richtig gut gefällt mir der 2013 Weißburgunder trocken Karlspfad Erste Lage. Die Trauben stammen aus einer massiven, mit Mergel durchsetzten Kalkterrasse des Zeller Kreuzbergs. 2013 erbrachte diese Parzelle perfekt gereifte und sehr gesunde Trauben. Und so entschloss man sich, diesen Weißburgunder, von dem ein Viertel des Mostes im Tonneau ausgebaut wurde, erstmals als Lagenwein mit höherem Qualitätsanspruch zu vermarkten. Der Wein duftet nach reifen Melonen, Birnen, Quitten und Kalksteinmineralität, ja, er stinkt sogar ein bisschen. Am Gaumen wirkt er kühl, mineralisch, elegant, die hohe Säure (immerhin rund neun Gramm/Liter) ist sehr gut integriert. Zugleich wirkt der Wein sehr reif, gelbe Früchte, etwas Süße kommt durch, am zweiten Tag auch Birne, zerlassene Butter, etwas Vanille, aber alles bleibt auf der frischen mineralischen Seite.

Sehr verschlossen ist der 2013 Zeller Kreuzberg Riesling trocken Erste Lage Wotanfels, der einer Parzelle unter einer acht Meter hohen, bizarren Kalkfelsformation entstammt. Der Wein wirkt sehr schlank (12 % Alk.), gibt nach einigem Glasschwenken etwas süße und leicht rauchige Exotik preis, am zweiten Tag lassen sich rote Früchte erahnen. Sehr interessant, braucht aber noch Flaschenreife.

Spitzenwein ist der 2013 Zeller Schwarzer Herrgott Riesling trocken Große Lage. Er entstammt einem mehr als 60 Hektar großen Weinberg, dessen größter Teil auf rheinhessischem Gebiet liegt. Dort erzeugt das Weingut Battenfeld-Spanier (Hohen-Sülzen/Rheinhessen) das Mölsheimer Zellerweg Am Schwarzen Herrgott Riesling GG – einen trockenen Spitzenriesling von einigem Renommee.

Ich habe beide Weine parallel verkostet. Das ist natürlich unfair, schließlich kostet das berühmte GG dreimal so viel und sein Erzeuger ist viel erfahrener. Doch nur der Vergleich mit einem Spitzengewächs kann die Maßstäbe für das Qualitätsstreben eines jungen Betriebes liefern und zugleich die bereits erreichte Güte der Weine richtig einordnen helfen.

Die GG von Battenfeld-Spanier habe ich in den letzten Jahren ab und zu verkostet, sie haben mich stets beeindruckt, getrunken habe ich sie jedoch bisher nie. Das wird sich ändern. Denn das 2013 Riesling Schwarzer Herrgott GG hat mich schwer begeistert. Ein sehr komplexer, feiner, fast femininer Riesling, der auf einzigartige Weise Aromen von Crème brûlée und Tahiti-Vanille (ohne jede Süße und Schwere) mit Melone, Apfelsine und dann vor allem mit saftigem weißen Pfirsich ohne Kitsch und Schwere verbindet, wozu Mineralität und Säure beitragen – ein verführerischer Schleiertanz, der sich da am Gaumen abspielt.

Und der Schwarze Herrgott von Schwedhelm? Er glänzt – um eine Paradoxie zu bemühen -  im Schatten seines übermächtigen Konkurrenten. An dessen dramatische Sinnlichkeit reicht er nicht heran, doch beweist er genug Klasse, um sich neben dem GG zu behaupten. Mit einer klaren mineralischen Nase, die nach reifem Apfel, Vanille, Kalk und Ingwer duftet, mit viel Zug, großer Säurefrische, reifen Apfelaromen, die am zweiten Tag von herrlich frischem, reifen Weinbergspfirsich abgelöst werden. Der feine Kalkstein ist immer präsent und auch am achten Tag zeigt das letzte Glas kaum Ermüdungserscheinungen. Ein herrlicher Wein, der gerade mal zwölf Euro ab Hof kostet.

Das Weingut Klosterhof Schwedhelm gehört zu den vielen jungen Betrieben in Deutschland, die nach einem Generationswechsel erfolgreich zu neuen Ufern aufbrechen. Die Schwedhelms haben die Umstellung auf ökologische Bewirtschaftung abgeschlossen, aber dogmatisch sind sie nicht, sondern feilen mit wachem Blick an ihrer Weinqualität. Sie wissen, dass sie noch nicht da sind, wo sie hinwollen. Aber sie sind fest entschlossen, ihre Ziele zu erreichen. Von Familientraditionen lassen sie sich nicht fesseln. Gerade haben sie das Elternhaus abgerissen, um eine moderne Vinothek zu errichten (die Mutter nahm’s gelassen). Abbruch auch hier, der ein Aufbruch ist.

 

Posted in @deutsch | Leave a comment

WEINHIER – Jancis Robinsons neue Riesling-Skepsis von Stuart Pigott

In Ontario/Kanada ist Riesling dabei Chardonnay zu überholen und Qualitäts-Weißweintraube Nummer eins zu werden! 

Jancis Robinson ist für mich die beste Weinkritikerin der Welt. Nicht weniger als ich, aber doch viel länger, hat sie unermüdlich die Besonderheiten und Vorzüge des Rieslings angepriesen. Den Glauben an die Erfolgschancen von Rieslings hat sie aber offenbar inzwischen verloren. So zumindest schreibt sie es auf www.JancisRobinson.com . Sie kommt zu folgendem Schluss: „…Mehr und mehr wird mir klar, dass Riesling eine zu ausgeprägte Persönlichkeit hat, um genug Konsumenten, die eine globalen Zugkraft garantieren. Das Problem ist, dass im Gegensatz zu Chardonnay und Pinot Grigio, Riesling einen zu eindringlichen Geschmack hat.“ Und weiter: „Wenn ich die internationalen Verkaufszahlen anschaue, muss ich sagen, dass nur die Weintrinker in Norwegen die Vorzüge des Rieslings wirklich verstehen.“

Mein Kommentar dazu in englischer Sprache hat für ein gewisses Aufsehen in Amerika gesorgt, weshalb wir jetzt eine deutschsprachige Fassung davon bringen.  Die folgenden Zeilen sind keine vollständige Antwort auf die Thesen von Jancis Robinson – das würde viel mehr Platz und eine Menge statistischer Analyse nverlangen. Vielehr will ich zeigen, dass man die gegenwärtige Situation ganz anders sehen kann. Aus meiner Sicht gibt es sehr wohl den PLANET RIESLING. Unter diesem Titel erscheint bald im Tre Torri Verlag die deutschsprachige Fassung meines Buchs BEST WHITE WINE ON EARTH – The Riesling Story.

Hier meine Antwort auf Jancis Robinsons Frage „Riesling – wird er je richtig erfolgreich werden?“

Schon der Titel zeigt, dass sie die Chancen unserer Lieblingsrebsorte sehr skeptisch beurteilt, ein Eindruck, der durch den Text vollständig bestätigt wird. Zufällig habe auch ich in den letzten Wochen viel darüber nachgedacht, warum Riesling in bestimmten Märkten nicht besser läuft. Deshalb kam dieser Anstoß gerade recht, um meine Gedanken dazu mal aufzuschreiben.

Riesling scheint mir sehr vielseitig zu sein – in Bezug auf seine Geschmacksvielfalt, die von federleicht bis tonnenschwer, von knochentrocken bis honigsüß reicht und jede denkbare Kombination dieser Charakteristiken einschließt. Und diese Vielfalt differenziert sich weiter, in Abhängigkeit von den verschiedenen Menschen, die an den verschiedensten Orten der Welt Riesling produzieren oder konsumieren.

Schauen wir auf die Produktionsseite: Die Statistiken über die Anbauflächen erzählen in jeder Weinbauregion und -nation, in der Riesling eine bedeutende Rolle spielt,  ihre ganz eigene Geschichte.

In Australien beispielsweise ist die Rieslinganbaufläche im vergangenen halben Jahrhundert bemerkenswert stabil geblieben, trotz des Wandels bei Image, Marketing, und Stilistik, den die australische Weinindustrie in den letzten Jahrzehnten mit enormen Fluktuationen nach unten wie nach oben vollzogen hat. Dabei blieb „knochentrocken“ die vorherrschende Geschmacksrichtung dieser Rebsorte. Riesling scheint ein so unverrückbarer Bestandteil der australischen Landschaft wie der Uluru (aka Ayers Rock). Kein anders Land auf dem Planeten Wein bestätigt dieses Modell. In keinem anderen Land auf dem Planten Wein liegen die Dinge so klar.

Vollständig anders ist die Situation in Amerika. Dort geriet der Riesling in den 70er und 80er Jahre gegenüber Rebsorten wie Chardonnay oder Merlot, deren Popularitätswerte wie Anbauflächen dramatisch wuchsen, weit ins Hintertreffen. Doch seit der Jahrtausendwende gewann Riesling weitgehend unterhalb des dem öffentlichen Radars wieder kräftig dazu. Dazu bedurfte es dreier Zutaten: ein dramatisch verbessertes winemaking, das Aufkommen vinophiler grass root Interessen (auch außerhalb der coolen West- oder Ostküsten-Metropolen) sowie ein gesunder Schuss Guerilla-Marketing. In dieser Geschichte steckt jedenfalls alles drin über amerikanischen Innovationsgeist.

Gewiss, es gibt globale Trends in Sachen Weinkonsum. Aber wenn exakt dieselben Weine rund um den Globus getrunken werden, dann werden sie doch auf sehr unterschiedliche Weise in unterschiedlichen Kulturen konsumiert. Was auch bedeutet, dass dieselben Weine für diese sehr heterogene Gruppe von Weingenießern sehr unterschiedliches bedeutet.

Deshalb zweifle ich an Jancis Robinsons Schlussfolgerung, nach der die weltweite Riesling-Blase (die es ohnehin nur in einigen Regionen gab) geplatzt sei, weil (wie sie schreibt) Riesling eine zu starke Persönlichkeit habe, um auf genug Konsumenten zu wirken, damit diese Rebsorte eine globale Zugkraft entfalten könne. Zwar stimmt es, dass Riesling zuletzt nicht in jedem Markt gewachsen und mancherorts aufgrund wechselnder Moden und Vorlieben sogar ein bisschen zurückgefallen ist. Aber selbst an solchen Orten ist es nicht schwer,  zumindest Elemente des weltweiten Riesling-Netzwerks zu finden, wie man im Planet. Und genau darum wie um die Weine der besten Weißwein-Rebsorten auf Erden geht es in diesem Blog und in meinem Buch PLANET RIESLING.

 

Globalisierung im Sinne von globalem Handel geht auf die Zeit von vor 450 Jahren zurück (lesen Sie dazu Charles C. Manns Buch: 1493. Uncovering the New World Columbus created. Verlag Knopf , New York 2011). Aber erst die technischen Möglichkeiten des elektronischen Zeitalter haben die Bedeutung des Begriffs „sehr schnell“ dramatisch verändert. Doch selbst im 21. Jahrhundert ist Wein ein schwerfälliges Transportgut. Schon allein deshalb ist es bemerkenswert, dass Wein Teil der Social Media-Popkultur wurde. Noch außergewöhnlicher ist der Umstand, dass Riesling hier besonders erfolgreich ist, obwohl er nicht mal ein Prozent der weltweiten Rebfläche ausmacht. Im Vergleich dazu ist Cabernet Sauvignon kein auffälliges Phänomen im Bereich Social Media. Vielmehr ist es so, dass das Image dieser Weine in rigide hierarchische Strukturen eingesperrt ist, und deshalb im Netz kaum virale Aufregung zu verbreiten vermag. Ich bin sicher, dass die Nicht-Existenz einer globalen Community von Cabernet-Erzeugern (anders als bei Pinot Noir oder Riesling) , die hohen Preise für viele dieser Weine und das elitäre Gehabe um sie diesen Effekt verstärken.

Genau deshalb ist Riesling mit seinen vielfältigen Genussmöglichkeiten und stilistische Interpretationen so hervorragend geeignet, um die verschiedensten Menschen an den unterschiedlichsten Orten miteinander zu verbinden. Die Tatsache, dass seine Preise grundsätzlich moderat sind und sich seine Erzeuger weltweit frei und offen austauschen, verstärkt den Eindruck, dass Riesling ein demokratischer Wein ist.

Nur ältere Konsumenten, für die Riesling süß und langweilig schmeckt, sowie jüngere, statusorientierte Weintrinker, die ihre Prägungen von der älteren Generation beziehen (weil sie sich, wie ich vermute, in ihren Urteilen sicher fühlen will) scheinen komplett unfähig, einen neuen Zugang zu Riesling oder eine positive Interpretation dieser Rebsorte zu finden. Und in diesem Punkt hat Jancis Robinson recht: Sie selbst wie auch andere Weinautoren haben nur einen äußerst geringen Einfluss auf diese tiefsitzenden Vorurteile.

Warum aber klammern sich diese Konsumenten an eine derart altmodische Vorstellung von Riesling? Ich glaube, es liegt daran, dass viele dieser überwiegend männlichen Konsumenten in einer machohaften Art an ihren Überzeugungen festhalten; das heißt, sie trachten danach, den sehr bestimmenden Eindruck zu erwecken, über Wein absolut Bescheid zu wissen. Statt „Wissen“ verbreiten sie aber eine Vorstellung Wein, die aus einer vergangenen Weinwelt (meist die des späten 20. Jahrhunderts) stammt, sehr an damals herrschende Geschmacksnormen angepasst ist, wonach erst Chardonnay und dann die „großen“ Rotweine dominierten. Je mehr Parker-Punkte, desto klarer das Urteil, obwohl sich die Weinmoden und -stile seither in sehr unterschiedliche Richtungen entwickelt haben (z.B. in Richtung Eleganz, mehr geschmacklich trockene Weißweine und weniger tieffarbige Rotweine). In Anlehnung an den kanadischen Medientheoretiker Marshall MacLuhan könnte  man sagen: Die meisten von uns betrachten die Welt am liebsten wohlig durch den Rückspiegel als durch die Frontscheibe.

Fazit: Je mehr sich ein Individuum, eine Gruppe oder eine Kultur für den Geschmack von Wein öffnet (und zulässt, was der spezifische Charakter eines Weins mit einem anstellt), desto größer ist die Neigung zu Riesling. Je mehr Weinkonsumenten aber bestimmt sind von Status-Vorstellungen und einem klar definierten äußeren Erscheinungsbild, desto härter der Kampf, den diese Weine ausfechten müssen, um sich durchzusetzen und in extremen Fällen läuft das auf die Besteigung der Eiger-Nordwand hinaus. So lautet Pigotts Gesetz der Status-Weine.

Vielleicht liegt hier der Grund, dass sich Riesling in Norwegen so gut durchgesetzt hat, wie auch Jancis betont. Es lohnt jedenfalls, einen genaueren Blick auf Norwegen zu werfen. In dem von den Vereinten Nation erstellten Human Development Index 2014 nimmt Norwegen den ersten Platz ein – verglichen mit 5. Platz für Amerika und dem 14. für Großbritannien. Die Economist Intelligence Unit erstellt alle zwei Jahre einen Demokratie-Index, und da belegt Norwegen für das Jahr 2012 ebenfalls Patz eins (Großbritannien ist 16., die USA sind 21.). In dem Ranking der Pressefreiheit, das die Organisation Reporter ohne Grenzen erstellt, rangiert Norwegen auf Platz drei (Großbritannien ist 33., die USA sind 46.). Als ich 2007 Norwegen bereiste, fand ich bestimmt nicht alles dort toll, aber das Klima der Offenheit von so vielen Menschen hat mich sehr beeindruckt. Das ist genau die Luft, die Riesling zum Atmen braucht und in der er aufblüht.

Nur am Rande möchte ich bemerken, dass keiner der weltweit führenden Riesling-Erzeuger je Probleme hat, jedes Jahr ausverkauft zu sein,. Ich muss schon ziemlich hinterher sein, um Weine direkt bei deutschen Winzern wie Helmut Dönnhoff in Oberhausen (Nahe) und Klaus-Peter Keller in Flörsheim-Dalsheim (Rheinhessen) zu kaufen, bei ihrem australischen Kollegen Jeffrey Grosset, Clare Valley oder bei Hermann J. Wiemer, Finger Lakes (Upstate New York).

 

 

Posted in @deutsch | Leave a comment