Großes Gewächs: Too Minerally?

nach 17 Drehtage in Folge für die Bayerische Rundfunk TV-Serie WEINWUNDER DEUTSCHALND trudelte ich am Montag wie ein abkratzender Flieger bei der VDP „Großes Gewächs“ (GG) Präsentation in Berlin ein +++ eine Riesen-Terroir-Story wird um diese Weinen gesponnen, von der ein guter Teil stimmt und ein Teil nur Märchen ist, aber das ändert nichts an dem Umstand, dass es sich um die neue Luxusklasse des trockenen deutschen Weins handelt +++ fast alle Weine, die ich gerne kaufen würde, kosten mindestens 30 Euro ab Hof und manche liegen knapp unter 50 Euro +++ weil die weißen GGs erst ab dem 1. September auf den Markt kommen, war es meine erste Chance, diese Weine intensiv zu kosten +++ leider habe ich aber immer noch keinen umfassenden Überblick, weil es 414 weiße GGs aus 2009 gibt und ich wegen zahlreicher Unterbrechungen am Montag nur 76 davon geschafft habe+++

after 17 consecutive days filming a TV series called WINE WONDER GERMANY for Bavarian Broadcasting I felt like I crash landed into the presentation of the „Große Gewächse“ (GGs) by the VDP producers association on Monday in Berlin +++ a huge Terroir Story is spun around many of these wines, much, but not all of it, true, but the fact is the GGs are also the new luxury class of dry German wines +++ almost all the wines I’d be interested to buy cost over 30 Euros per bottle direct from the producer, and some are close to 50 Euros +++ the fact that the whites come on to the market from the 1st September the year after harvest meant this was my first chance to seriously taste the 2009 white GGs +++ don’t think I have a complete overview though, because there are 414 white GGs from 2009 and in four hours I managed to taste just 76, due to many interruptions +++

in meiner letzten Kolumne in der FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG (12. September) habe ich analysiert, wie es eine Schule selbstbewusster Monster GGs gibt und eine zweite Schule, bei der die Weine bewusst elegant gehalten werden +++ aber es gibt noch eine andere wichtige Frage, auf der ich die ganze Woche herum gekaut habe: sind manche GGs einfach zu mineralisch, um richtig harmonisch zu sein ? +++ Hanno Zilliken von Weingut Zilliken in Saarburg/Saar hat mich auf vor einem Jahrzehnt darauf hingewiesen +++ er sagte von seinen eigenen trockenen Rieslingen, „die Säure ist nicht das Problem, weil die heute gar nicht mehr so hoch ist. Nein, die Weine sind einfach zu mineralisch !“ +++ er meinte, bei seinen trockenen Rieslingen würde dieser Geschmack „nackt“ und etwas unharmonisch wirken, während er bei den süßen Weinen durch die natürliche Traubensüße balanciert wird +++

in my last column for the FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGS ZEITUNG (12. September) I analysed how there is a school of self-confident Monster „GGs“ and another of self-consciously elegant ones, and to my taste the latter are more enticing +++ however there’s another important question I’ve been chewing over since then: are some GGs too minerally to taste harmonious ? +++ Hanno Zilliken of Weingut Zilliken in Saarburg/Saar awakened me to this question a decade ago +++ refering to his own dry wines he said, „it’s not the acidity which is the problem, because it’s no longer too high, instead they are too minerally“ +++ what he meant was that in his wines with natural grape sweetness this balanced the mineral character, whilst in his dry wines it was „naked“ and therefore dominant +++

das ging mir durch den Kopf, als ich die Weine von Tim Fröhlich von Weingut Schäfer-Fröhlich verkostete +++ ich habe ziemlich gestaunt, weil sie hyper-mineralisch sind, der Felseneck vielleicht der mineralischste Wein, den ich je erlebte +++ betonte Säure und salzig-mineralische Komponenten verbinden sich zu einem dominanten und extrem fordernden Geschmack; eine Kommando-Übung für den Gaumen ! +++ gegen gewagte Weine und mineralische Weine bin ich keinesfalls, aber es stellt sich durchaus die Frage, ob Tim Fröhlich das GG Terroir-Ideal vom mineralischen Wein nicht einfach zu weit und auf Kosten der Harmonie getrieben hat +++ oder sind die Weine nur viel zu jung und ich zu engstirnig ? +++ ich kenne das Problem überzogener Inhaltskonzentration von meiner eigenen Arbeit: möglicherweise war das das „Problem“ mit meinen letzten Büchern, WILDER WEIN und WEIN WEIT WEG +++

all this went through my mind as I tasted the 2009 GGs from Tim Fröhlich of Weingut Schäfer-Fröhlich in Bockenau/Nahe +++ they’re all hyper-minerally, the Felseneck perhaps the most minerally wine I ever tasted, therefore unquestionably extraordinary +++ at least in the here and now that makes them dominating and demanding; a commando exercise for the palate ! +++ I’m certainly not against daring wines or minerally wines, but the question is whether Tim Fröhlich hasn’t pushed the GG Terroir Ideal of minerally wine too far at the cost of these wines’ harmony +++ or are they wines simply far too young and I far too narrow-minded ? +++ I’m familiar with the problem of excessive concentration of content from my own work: this might have been the „problem“ with my books WILD WINE WORLD and WINE FAR AWAY (sadly only available in German) +++

am Montag habe ich die Frühlingsplätzchen und Halenberg Ggs von Weingut Emrich-Schönleber in Monzingen und der Hermannshöhle GG von Weingut Dönnhoff in Oberhausen bestellt, auch über der Kauf von GGs von weitere Nahe-Weingüter ernsthaft nachgedacht +++ diese Weine sind auch sehr mineralisch, konzentriert und eigenständig aber sie bieten (trotz ihre Jugendlichkeit) ein Genuss an

on Monday I bought the Frühlingsplätzchen and Halenberg GGs from Weingut Emrich-Schönleber in Monzingen and the Hermannshöhle GG from Weingut Dönnhoff in Oberhausen, and seriously considered purchasing GGs from other Nahe producers +++ these wines are also very minerally, concentrated and original, but (in spite of their youth) they give pleasure

This entry was posted in Wine Telegram. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *