Mein Weintelegramm 115

Es ist gut, kreativ zu sein, auch, sich kreativ zu fühlen, und noch besser, wenn beides zusammen kommt wie heute vormittag, was bedeutet, dass es mir zwei Wochen nach meinem Absturz endlich deutlich besser geht +++ ich fing auch an, mir Gedanken über der Zukunft jenseits des nächsten Essens zu machen +++ in nur 7 Wochen, um 16:30 Uhr am 25.12. wird die erste Sendung von meiner TV-Serie WEINWUNDER DEUTSCHLAND auf BR 3 (auch unter www.br-online.de) gesendet und in knapp über einer Woche findet hier in Berlin eine der spannendsten Verkostungen statt, an der ich je teilnahm +++ ich denke an WEIN LAB 8 um 17 Uhr am 15.11. bei Hammers Weinkostbar in der Körtestrasse 20/Kreuzberg (Buchung unter Tel.: 030 / 69 81 86 77 oder info@hammers-wein.de) zum Thema Schaumwein +++ wir werden alles von Prosecco für 6 Euro bis Prestige-Cuvée-Champagner für 180 Euro blind verkosten, aber statt die Weine mit Punkten zu bewerten, werden wir schätzen, wieviel sie vom Geschmack her wert sind, dann werden Durchschnitts-Wertschätzungen in Euro berechnet und mit den tatsächlichen Preisen verglichen

+++ warum werden Blindproben nicht immer so organisiert ? +++ denn dann gebe es viel mehr Diskussion über wieviel Geld dieser und jener Wein wert sind +++ die höchsten Produktionskosten für Wein, die mir je begegnet sind, lagen über 30 Euro die Flasche, aber nur weil der Preis des Hangs, die Kosten für Rodung und Pflanzung, Bau vom Keller, Büro usw inbegriffen waren +++ bei etablierten Weingüter entfallen diese Kosten weitgehend oder komplett +++ auch mit sehr niedrigen Erträgen, händischer Weinbergspflege und keinerlei Kompromiss im Keller oder bei der Verpackung übersteigern die Erzeugungskosten seltenst die 20 Euro Marke +++ selbstverständlich müssen Winzer und Weinhändler sich ein Leben verdienen, aber offensichtlich gibt es saftige Margen für die Erzeuger (und manchmal auch die Händler) von Weinen mit dreistelligen Preisschildchen im Regal, seien sie nun Champagner oder was ganz anderes +++ in einer Welt, in der Marketing und Medien die Preise von fast allen Gütern verzerren, wäre es gut diese Sache beim Wein häufiger zu diskutieren +++ wie Oskar Wilde sagte, der Zyniker ist ein Mensch, der weiß was alles kostet, aber keine Ahnung hat, was irgendwas wert ist +++ hinzu füge ich, dass man sich (auch beim Wein) entscheiden muss, auf welcher Seite man steht: auf der des Zynikers oder der anderen

+++ aber bei welcher Arbeit fühlte ich mich so kreativ heute vormittag ? +++ ich schrieb an ganz neuem Material für diese Website, was schon vor der Ausstrahlung der ersten Folge WEINWUNDER DEUTSCHLAND auf Ihrem Bildschirm erscheinen wird +++ jetzt muss ich mich wieder hinlegen, weil ich mich immer noch bei 60% meiner normalen Stärke fühle, aber vielleicht sehen wir uns bei Hammers am 15. ?

This entry was posted in Wein Telegramm@de. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *