Wein des Monats April 2012

Die unschlagbare krystalline Kraft des Nahe-Rieslings!

2011 Riesling trocken

Karlheinz Schneider u. Sohn

€ 5,50

Journalisten und Kritiker reden und schreiben dauernd von „mineralischem“ Wein aber wie tatsächlich riecht oder schmeckt das? Für manche meiner Kollegen ist mineralisch im Wein gleichbedeutend mit ausgeprägter Säure, während andere nach besonderen „Stinkern“ suchen (die meist von der Gärhefe stammen aber manchmal ihren Ursprung auch in der Vermehrung anderer, weniger lustiger Mikroorganismen haben). Für mich ist mineralisch eine ganze Geschmacksfamilie, die immer leicht salzig ist, aber nie einfach nur wie Tafelsalz schmeckt. Das ist am besten durch ein Beispiel erklärt, und was für ein besseres Beispiel gäbe es als diesen trockenen Riesling von talantierem Jungwinzer Andi Schneider in Bad Sobernheim an der Nahe, der für mich super-mineralisch schmeckt und dazu eine super Preis-Leistung darstellt. Dieser strahlende Riesling ist auf quarzit- und schieferhaltigen Böden gewachsen, und man glaubt fast, die Kristallstruktur dieser Gesteine herausschmecken zu können. Im Duft gibt es auch eine feine Kräuternote, und das Gesamtergebnis ist gefährlich erfrischend. Wer keine Zitrone mag oder allergisch auf Säure reagiert, wird diesen „Bladerunner-Riesling“ aber vermutlich nicht mögen. Für meinen Geschmack hingegen ist er kompromisslos gut!

2011 Riesling trocken von

Weingut Karlheinz Schneider u. Sohn

Meddersheimer Straße 29

55566 Bad Sobernheim/Nahe

Tel: (49) / 0 6751 25 05

Email: wgt-schneider@t-online.de

Web: www.weingut-schneider.com

This entry was posted in Wein des Monats@de. Bookmark the permalink.

3 Responses to Wein des Monats April 2012

  1. Alex. Schilling says:

    Schneider und Sohn 2010 Riesling trocken

    Nach Jahrzenten als zuverlässiger Lieferant zweifelhafter Qualitäten (Liebfrauenmilch) ändert sich an der Nahe so einiges. Am stärksten ist wohl der Generationenwechsel zu spüren. Unter den Jungwinzern ist auch an der Nahe das gesamtdeutsche Phänomen zu beobachten: Qualität statt Quantität. Keine Fassware, sondern Abfüllung auf Flaschen auch schon bei kleineren Mengen. Das erfreuliche an Nahe Rieslingen ist dabei, dass man ganz wunderbare Qualitäten für 5€ ab Hof bekommen kann.
    Ein Beispiel ist dieses Weinchen hier. Leicht hefige Noten machen sich als erstes bemerkbar, gepaart mit gelben Früchten und etwas mehr grüner Paprika beim hineinschnuppern. Auf der Zunge dann ganz wunderbar mineralisch und trotzdem frisch mit einer leicht salzigen Zungenspitze. Die richtig runde, erquickende (kennt den Ausdruck übrhaupt noch jemand?) Säure fügt sich wunderbar ein, es bleibt ein leicht prickelnder Nachhall mit tendenziell kräutrigen Noten. Unglaublich wässernder Stoff. Eine ausgemachte Referenz für unkomplizierten Riesling Spaß!
    Ungern bezeichne ich diesen Wein als alltagstauglich, das klingt so austauschbar: Dennoch ist er nach heißen Tagen genau der richtige Abschluss und läuft richtig gut. Ein paar Flaschen dieser Geheimwaffe sollte man im Keller haben, oder eben in Bad Sobernheim wohnen.

  2. Pingback: Winzerportrait: Weingut K.H. Schneider Bad Sobernheim Nahe » Schumanns Weinblog

  3. Efrain says:

    Nice blog here! Also your website loads up very fast!
    What host are you using? Can I get your affiliate
    link to your host? I wish my site loaded up as fast as yours lol

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>