Weintelegramm 72

Der Grund für die lange bloggfreie Zeit ist eine heftige Grippe, die mich nach der Fertigstellung von WEIN WEIT WEG wie eine Bombe traf. +++ Nach drei Jahren Arbeit am letzten Band meiner Trilogie zum Thema Wein und Globalisierung waren meine Batterien komplett aufgebraucht, und ich lag eine Woche lang flach. +++ Auf der eine Seite fühle ich mich wie ein Junkie, dem sein Stoff entzogen wurde, auf der anderen bin ich glücklich darüber, dass mir eine Revolution im Weinjournalismus gelungen ist. +++ Wie gelungen WEIN WEIT WEG ist, müssen selbstverständlich andere entscheiden, aber an der Originalität des Werks gibt es nichts zu bezweifeln. +++ In Europa und Nordamerika habe ich die neue Nordgrenze des Weinbaus erforscht und bin dabei einem weißen Loch knapp entkommen. +++ Fast einen Monat lang zog ich quer durch Japan, ohne der Sprache mächtig zu sein, und in China war ich wenige Monate vor der Olympiade im Underground unterwegs. +++ Hinzu kamen drei abenteuerliche Reisen in die ehemalige Sowjetunion inklusive Georgien kurz vor dem Krieg mit Russland. +++ Und, last, but not least, habe ich die „Hobbits“, eine neue Form von Hobbywinzer und Quereinsteiger in Deutschland, unter die Lupe genommen. +++ Alles selbstverständlich nach der Gonzo-Methode, bei der der Journalist versucht, so nah wie nur möglich an den Gegenstand seiner Recherche heran zu kommen. So nahe, bis er nicht mehr zwischen ihm und sich selbst unterscheiden kann. +++ Nicht nur physisch bin ich so sehr weit gekommen, sondern auch kulturell stieß ich dabei in größte Fernen vor. +++ Gerade habe ich die illustrierte Ausgabe von Jules Vernes IN 80 TAGEN UM DIE WELT, die mir meine Tante Barbara vor 44 Jahre schenkte aus dem Bücherregal geholt. +++ Abgesehen vom Suezkanal, der für den Personenverkehr bedeutungslos geworden ist, habe ich alle Stationen von Phileas Foggs Weltreise abgeklappert. +++ Das hat zahlreiche Expeditionen verlangt und mehrmals 80 Tage Reisezeit, aber dadurch bin ich so etwas wie ein Weltbürger geworden. +++ Als ich an meinem fünften Geburtstag das Buch erstmals in der Hand nahm, hätte ich mir das nie vorstellen können. +++ Im September erscheint WEIN WEIT WEG im Scherz Verlag.

This entry was posted in Wein Telegramm@de. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *