Mein Weintelegramm 119

bisher kannten mich manche als der in Berlin lebende britische Weinjournalist, andere als der Weinkolumnist der FRANKURTER ALLGEMEINEN SONNTAGSZEITUNG und noch andere als der Autor zahlreicher (vorwiegend deutschsprachiger) Weinbücher, doch das wird sich um 16:30 Uhr am ersten Weihnachtsfeiertag schlagartig ändern +++ dann wird der erste Folge von WEINWUNDER DEUTSCHLAND auf BR3 (auch auf www.br-online.de) ausgestrahlt und unzählige Tausend ahnungsloser Deutscher werden mich als der witzige Engländer in großkarieren Sakkos kennenlernen +++ das Foto oben von Kamera-Assistent Florian Bschorr von mir mit Regisseur Alexander Saran (der auch die Maske machen musste) auf dem Dreh beim Weingut Tesch in Langenlonsheim/Nahe zeigt mich ein wenig anders, als man mich ab dem 25.12 auf der Glotze sehen wird +++ ein deutscher Kollege sagte mir einmal, „man sagt, man möchte den Wald nicht anzünden, doch dann stellt man fest, dass man mit Streichhölzern herumspielt“ und genauso fühle ich mich jetzt in Bezug auf dieses TV-Projekt +++ ich habe immer gesagt, dass mir Berühmtheit nicht wichtig ist, sondern möchte, dass mehr Menschen meine Texte lesen, aber jetzt habe ich etwas getan, dass meine Bekanntheit massiv steigern könnte+++ vielleicht war es gut, dass ich am Montagvormittag wegen des Flugchaos nicht zur Pressekonferenz für die erste Staffel von WEINWUNDER DEUTSCHLAND nach München reisen konnte +++ daher konnten die Journalisten den Stuart Pigott auf dem Bildschirm nicht mit dem echten Stuart Pigott vergleichen und letzteren als deutlich schwächer empfinden +++ schon bevor noch eine einzige Sekunde ausgestrahlt wurde, scheinen wir eine echte Kontroverse angezettelt zu haben +++ einige paranoide Menschen in der deutschen Ökoweinszene haben wegen einiger weniger Worte in einem BR-Pressetext mit rechtlichen Schritte gedroht! +++ anderseits spüren wir die steigende Vorfreude des Publikums auf die erste deutsche TV-Sendung, die sich traut gleichzeitig zu informieren und zu unterhalten, und das mit einer Bildqualität weit über dem Üblichen, dank der Arbeit von Kameramann Sorin Dragoi +++ wenn man bedenkt wie voll gestopft das deutsche Fernsehen mit dummen Kochsendungen und peinlichen TV-Köchen ist, ist es geradezu absurd, wie wenig Platz und Fantasie in den letzten Jahren dem Thema Wein gewidmet wurde, aber genau das ist natürlich unsere große Chance +++ darüber haben wir uns auf dem Dreh aber selten Gedanken gemacht, weil wir unter solch einem Zeitdruck gearbeitet haben +++ erst bei der Endvertonung im Münchener Studio von Megaherz mit dem Tontechniker, dem Heiligen Ingo (Guski) wurde mir schlagartig klar am Ende des ersten Tags, „Shit ! Das Ding funktioniert nicht nur sehr gut, es ist auch ganz anders als alles andere, das ich in der letzten Zeit auf der Glotze gesehen habe“ +++ ob Sie es gut oder Scheiße finden, müssen Sie selber entscheiden, und ich möchte Sie keinesfalls in eine Richtung drängen, aber schauen Sie mal das zweite Bild von Florian Bschorr an – da muß man doch einfach die erste Sendung anschauen – oder?

+++ Frohe TV-Weihnachten und ein gutes Neues TV-Jahr !

This entry was posted in Wein Telegramm@de. Bookmark the permalink.

One Response to Mein Weintelegramm 119

  1. Were a gaggle with volunteers and also starting up the latest plan in our neighborhood. Your web site provided us with helpful data for you to artwork with. You might have performed your strong endeavor plus our own complete community might be thankful to your account.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>