Category Archives: Wein Telegramm@de

Wein Telegramm aus Amerika 2

“I didn’t know what the hell those brakes were for, I was just trying to find my song” and though it was a woman’s voice (at once gentle and strong) I immediately recognized the words of Jackson Browne’s song ’The Barricades of Heaven’ and raced across Main Street, Rapid City in South Daktoa to the Firehouse Brewing Company from whose outdoor stage the sound emanated / obwohl sie von einer (zugleich starken und sanften) weiblichen Stimme gesungen wurden, erkannte ich sofort die Worte von Jackson Brownes Lied “The Barricades of Heaven” und rannte über die Main Street, Rapid City/Süd-Dakota in die Firehouse Brewing Company, aus der der Sound kam +++ Roy Metzdorf, the boss of Berlin’s “Weinstein” Restaurant, my wife Ursula Heinzelmann and I had just eaten sensational buffalo filets at “The Corn Exchange” Restaurant just down the road, which seemed the perfect conclusion to our visit to Custer State Park that afternoon where we’d seen herds of buffalo in their natural habitat / Roy Metzdorf, Chef des Berliner Restaurants “Weinstein”, meine Frau und ich hatten gerade sensationelle Bisonfilets im Restaurant “The Corn Exchange” in der gleichen Straße gegessen, was der perfekte Abschluß unserer nachmittäglichen Tour durch den Custer State Park erschien, wo wir Bisonherden in ihrem natürlichen Lebensraum erlebt hatten+++ the only thing we missed at dinner was a bottle of “Wild Grape”, the red wine which Eldon Nygaard of Valiant Vineyards in Vermillion/South Dakota makes from wild grapes collected by the Sicangu Lakota (Sioux) Indians on the Rosebud Reservation / das einzige was beim Abendessen fehlte, war eine Flasche “Wild Grape”, der Rotwein aus wildwachsenen Trauben von der Rosebud Reservation der Sicangu Lakota (Sioux) Indianer +++ we stayed at the Firehouse until Marnie Cooke finished her set of cover versions and I bought one of her CDs of her own songs, but it wasn’t until a couple of days later in Traverse City/Michigan that I read the sleeve notes and discovered she is also Lakota; “Native American” is a much more complex category than we Europeans imagine / wir blieben im Firehouse, bis Marnie Cooke ihre letzte Cover Version gesungen hatte, dann kaufte ich eine CD mit ihren eigenen Liedern, las aber erst ein paar Tage später in Traverse City/Michigan den Text auf der CD-Hülle und stellte fest, dass sie Lakota ist; “Uramerikaner” ist eine weitaus komplexere Kategorie, als wir Europäer denken +++ we were in Traverse City in order to taste the new Rieslings from the Old Mission and Leelanau Peninsulas and the wines from Blackstar Farms, Chateau Grand Traverse, Left Foot Charley, Two Lads and Bowers Harbor Vineyard proved that this little-known corner can produce racy and minerally Rieslings / wir waren in Traverse City, um die neuen Rieslinge von den Old Mission- und Leelanau-Halbinseln zu kosten, und die Weine von Blackstar Farms, Chateau Grand Traverse, Left Foot Charley, Two Lads und Bowers Harbor Vineyard bewiesen, dass diese ziemlich unbekannte Ecke Amerikas beeindruckende rassig-mineralische Rieslinge erzeugen kann +++ I’m not sure that you can call them “Native American” yet, but to quote Wes Jackson they are certainly well on the path to becoming native to the place they grow / ich weiss nicht, ob man sie schon als “uramerikanisch” bezeichnen kann, aber um Wes Jackson zu zitieren, sind sie sicher auf dem richtigen Weg, um an ihrem Standort wahrhaft heimisch zu werden +++ with its fresh crop of pompous mansions that sprouted before the global financial crisis Traverse City was a stark contrast to the Rosebud Reservation where the sufferings of a defeated and cheated people were visible everywhere / mit seiner frischen “Ernte” pompöser Villen stellte Traverse Ciity einen gewaltigen Kontrast zur Rosebud Reservation dar, wo das Leid eines geschlagenen und abgezockten Volkes überall sichtbar war +++ I’m still chewing on those tough impressions from the empty heart of America whilst I work out what to tell you about our days in Boston and New York / während ich überlege, was ich über unsere Tage in New York und Boston erzählen soll, kaue ich noch auf diesen schwerverdaulichen Eindrücken aus dem leeren Herzen Amerikas +++ „better bring your own redemption when you come, to the barricades of heaven where I’m from“

Posted in Wein Telegramm@de | Leave a comment

Wein Telegramm aus Amerika

no surprise that the world’s worst blogger is only reporting on his travels down the West Coast of America after flying out / kein Wunder, dass der weltschlechteste Blogger von seiner Reise entlang der Westküste Amerikas erst nachdem er abgeflogen ist berichtet +++ here in the emptiness of South Dakota I can breathe more easily than in the ten millon ego hot house of LA where consume-more-faster is the dominant mode of thought / hier in die Leere von Süd-Dakota kann ich freier atmen als im Zehn-Millionen-Ego-Treibhaus von LA, wo schneller-mehr-konsummieren das Denken vollkommen dominiert +++ of course, we were there looking for something else there and Magrueritte Kenner helped us visit some islands of otherness in La-La-Land / selbstverständlich suchten wir da was Anderes und Margueritte Kenner half uns einige Inseln des Anders-seins in La-La-Land zu finden +++ Randy Clement of Silver Lake Wine at 2395 Glendale Boulevard has created one of the most original stores anywhere on Planet Wine offering everything from Caduceus Syrah-dominated red wine from the dessert of Arizona to Dr. Randolf Kauer’s dry Gutsriesling from Germany’s Mittelrhein region / Randy Clement von Silver Lake Wine, 2395 Glendale Boulevard führt einer der originellste Läden auf Planet Wein, wo man Alles von Caduceus Rotwein (überwiegend Syrah) aus der Wüste Arizonas bis zum trockenen Gutsriesling von Dr. Randolf Kauer im Mittelrhein findet +++ sadly we only heard about the food truck serving tacos that’s run by a group of Koreans, but the pastrami sandwich at Langers at 704 S. Alvarado Avenue was as amazingly succulent as promised / leider konnten wir nicht die Tacos von einem multi-kulti-koreanischen Food Truck kosten, aber der Pastrami Sandwich bei Langers, 704 S. Alvarado Avenue war so grandios saftig wie versprochen +++ after Robert Kenner, director of the dcoumentary film FOOD INC., told us one of his colleagues currently describes himself as “the film director looking for work with the most successful previous film” I felt disinclined to see more of the Dreamfactory than the famous sign up in the beautiful Hollywood Hills / nach dem Robert Kenner, Regiseur vom Dokumentarfilm FOOD INC. mir von einer Kollege der jetzt sich selbst als “der unbeschäftigte Film Regiseur mit dem erfolgreichsten letzten Film” beschreibt, hatte ich keine Lust mehr von der Traumfabrik zu sehen als dem berühmten Schild in den herrlichen Hollywood Hills +++ the movie that is our strange trip across this continent teetering wavering between genius and collapse is more extraordinary than anything Hollywood currently has to offer / unsere verrückte Reise durch diesen Kontinent, der hin und her zwischen Genie und Kollaps wackelt ist aufregender als alle Filme die Hollywood gegenwärtig zu bieten hat +++ a week ago in the distressed shed that is Scherrer Winery in Graton, Sonoma County we tasted a bunch of wines as uncompromisingly individual as the best Europe has to offer / eine Woche her haben wir in der abgenutzte Lagerhalle wo Scherrer Winery sitzt eine Reihe Weine verkostet die so kompromisslos individuell wie das Beste was Europa zu bieten hat waren +++ the Californian sun and well tended vines had given them a lot of power, but in spite of this Fred Scherrers Pinot Noirs, Zinfandels and Cabernets were subtle and earthy-spicy, rather than loud or lifted / die kalifornische Sonne und gute Weinbergspflege haben sie viel Kraft gegeben, aber Fred Scherrers Pinot Noirs, Zinfandels und Cabernets sind alles andere als laut oder geliftet +++ for my commentary on the Rieslings we tasted at Chateau Ste Michelle ad Weingut Dr. Loosen’s Riesling Rendezvous event in Seattle earlier in our trip please consult my column in the FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG of July 25th / für meinen Kommentar zu den Weinen die wir am Anfang der Reise auf der Riesling Rendezvous von Chateau Ste Michelle und Weingut Dr. Loosen in Seattle gekostete haben siehe meine Kolumne in der FAS von 25. July +++ in another week I will report on our experiences here in the Wild West of Wine / in eine Woche berichte ich über unsere Erlebnise hier im Wilden Westen des Weins

Posted in Wein Telegramm@de | Leave a comment

Weintelegramm 22

Es ist ein unglaubliches Versäumnis der Politik, dass ein Antrag auf Anerkennung der Mosel als Weltkulturerbe noch nicht bei der UNESCO eingereicht wurde +++ seit 1992 ist die Liste der Kulturlandschaften offen und elf Weingebiete inklusive des Mittelrheins sind schon aufgenommen +++ an der Mosel setzen Politiker aber lieber auf den geplanten Hochmoselübergang, ein monströser Rückfall in den Betonfetischismus der 1970er-Jahre +++ wenn so etwas über einem Weltkulturerbe wie dem Kölner Dom (er würde unter die Hochmoselübergang passen!) geplant wäre, gäbe es einen riesen Aufschrei +++ die Schönheit der Mosel dagegen scheint den Politikern unbekannt zu sein, deswegen musste ich handeln. +++ Am 26. Mai (meinem 48. Geburtstag) habe ich in Ürzig der Mosel das Prädikat Wein-Weltkulturerbe verliehen!

Posted in Wein Telegramm@de | Leave a comment

Weintelegramm 109

Today the worst blogger in Germany turns 50 years of age / Heute wird der schlechteste Blogger Deutschlands 50 Jahre alt. +++ It´s really nothing special compared with my grandmother turning 100 a few weeks ago though. / Es ist aber wirklich keine große Sache im Vergleich zu dem 100. Geburtstag meiner Oma vor wenigen Wochen. +++ Things have a way of sorting themselves out, she said to me about her long life. / Die Dinge neigen dazu, sich von selber zu sortieren, sagte sie mir in Bezug auf ihr langes Leben. +++ When I think back over the turbulent past year und a half, then I have to say that she´s right. / Wenn ich über den turbulenten Lauf der Dinge während der letzten anderthalb Jahre nachdenke, muss ich ihr recht geben. +++ The financial crisis unleashed by the collapse of Lehmann Brothers bank in September 2008 (there was a spooky feeling on the streets of London that day as if thousands of people might be about to commit mass suicide!) quickly lead to a media crisis. / Die Finanzkrise, die mit dem Kollaps von Lehmann Brothers Bank im September 2008 (an diesem Tag herrschte eine unheimliche Stimmung im Stadtzentrum London, als ob Tausende von Leuten gleich Massenselbstmord begehen könnten) losging führte schnell zu einer Medienkrise. +++ Many magazines in Germany, including several I worked for, closing virtually overnight / Viele Zeitschriften in Deutschland, inklusive mehrere für die ich schrieb, wurden quasi über Nacht eingestellt. +++ By this time a year ago I was seriously wondering if my career as a writer was finished and I might have to sell shoes. / Vor etwa einem Jahr habe ich mich ernsthaft gefragt, ob meine Karriere als Schriftsteller vorbei sei und ich Schuhverkäufer werden müsste. +++ Then after harvesting the grapes (Müller-Thurgau from the Hasennest site in the Tauber Valley) from the vines I borrowed from Winzerhof Stahl in Auernhofen/Franken on the 30th September the wind changed direction / Doch nach der Lese meiner Trauben (Müller-Thurgau aus der Lage Hasennest im Taubertal), von den Reben, die ich von Winzerhof Stahl in Auernhofen/Franken gemietet hatte, wechselte der Wind die Richtung. +++ One by one new employers knocked on my door and now I write for great new German magazines like EFFILEE and FINE. / Nach und nach meldeten sich neue Arbeitgeber bei mir, und jetzt schreibe ich für geniale neue deutsche Zeitschriften wie EFFILEE und FINE. +++ I´ve also started work on daring new projects, sometimes without much on paper, but as my grandmother also told me the other day, you´ve always got to look forward. / An gewagten neuen Projekte arbeite ich auch schon, zum Teil ohne richtig etwas auf dem Papier zu haben, aber wie meine Oma mir vor wenigen Tagen auch sagte, man muss immer nach vorn schauen. +++ Unfortunately when I look at our deeply troubled world I feel much less confident about the future. / Leider fühle ich mich wesentlich unsicherer, was die Zukunft unserer aufgewühlten Welt betrifft. +++ From the MOSEL BRIDGE to the TRIDENT nuclear weapons system of my country there is far too little willingness to confront the mistakes of the past and reject them. / Vom HOCHMOSELÜBERGANG bis hin zum TRIDENT Nuclearwaffensystem meines Geburtslandes gibt es viel zu wenig Bereitschaft, sich den Fehlern der Vergangenheit zu stellen und mit ihnen zu brechen. +++ Ignorance, greed and fear are still the prime motivations of the majority of people, who all too frequently also lack positive feelings like compassion and openness. / Ignoranz, Gier und Furcht sind immer noch die Hauptbeweggründe der Mehrheit der Menschen, denen es allzu oft an positiven Kräften wie Mitgefühl und Offenheit fehlt. +++ It´s of these things that I think when people ask me what I want for my birthday. / Daran denke ich, wenn ich gefragt werde, was ich mir zum Geburtstag wünsche. +++ My answer is always: Please make a donation to WEIN HILFT (wine helps) under which Motto my wonderful friend Pauline Schneider and I collect money for HIV/AIDS Projekts in Cape Town. / Meine Antwort lautet immer: bitte spenden Sie etwas an WEIN HILFT; worunter meine wunderbare Freundin Pauline Schneider und ich und Spenden für HIV/AIDS-Projekte in Kapstadt sammeln. +++ The account details are as follows: / Die Kontonverbindung ist folgnde: Account Nr. / Kontonummer: 32 00 40 04 – branch and branch code / Bank und BLZ Sparkasse Köln-Bonn: 370 501 98 – IBAN: DE49 3705 0198 0032 0040 04 – SWIFT-BIC: COLSDE33 +++ Further information can be found: / Weitere Information unter: www.weinhilft.de

Posted in Wein Telegramm@de | Leave a comment

Weintelegramm 66

Gerade bin ich von „meinem“ Weinberg in Tauberzell/Franken wieder in meiner Studentenbude in Rüdesheim/Rheingau gelandet. +++ Die lange Bahnfahrt bot mir viel Zeit, um die Eindrücke der letzten Tage zu verarbeiten. +++ Recht nervös war ich, als sich am Mittwochnachmittag mehr als ein Dutzend fränkische Jungwinzer mit mir an „meinem“ Weinberg trafen. +++ Zumindest waren sie von der Steilheit der Parzelle sichtlich beeindruckt und glaubten mir sofort, dass ich da eine Menge Handarbeit reinstecke. +++ Nach der Weinbergsbesichtigung fand eine gemeinsame Verkostung ihrer Weine statt, von der ich den Eindruck bekam, dass sich Franken inzwischen zum dynamischsten Weinbaugebiet der Republik gemausert hat. +++ Matthias Stumpf (Bickel-Stumpf) aus Frickenhausen zeigte einen erstaunlichen 2008ER SILVANER BUNTSANDSTEIN, der nur 11,5 Volumenprozent Alkohol aufweist mit einer für diese Sorte seltenen Rasse und Kräuternoten. +++ Der 2007ER KÜCHENMEISTER SILVANER GROSSES GEWÄCHS von Paul Weltner aus Rödelsee ist mit knapp unter 13 Volumenprozent Alkohol überraschend schlank für dieser Kategorie und mit einer nicht weniger überraschenden Frucht für einen Wein aus dem schweren Gipskeuper des Steigerwalds ausgestattet. +++ Auch aus dem Steigerwald kommt der 2007ER SPÄTBURGUNDER WEISSGEKELTERT von Harald Brügel in Greuth, ein hellfarbiger Rosé mit Saft und Kraft aber trotzdem gefährlich trinkbar. +++ Nach einem harter Tag Arbeit im Weinberg am Freitag sieht alles so aus, wie ich es haben möchte: die Triebe stehen wie Soldaten Spalier, und die Disteln sind vorläufig besiegt. +++ Als ich Samstag mit Horst Sauer vom gleichnamigen Weingut in Escherndorf in seinen Weinberg fuhr, fiel mir die Klappe runter. +++ Die Reben dort sind 10-12 Tage vor Tauberzell und nur eine Woche vor der Blüte! +++ Sauers Tochter Sandra hat 2008 sehr spannende trockene Silvaner und Rieslinge gemacht, die ganz anders als Papis Weine schmecken. +++ Sie bestechen eher durch Fülle und Würze, seine Weine (wie immer) durch strahlende Frische und betont mineralischen Nachklang. +++ Auf Sandra Sauers Weine müssen wir einige Monate warten, auf meinen eignen Wein noch viel länger.

Posted in Wein Telegramm@de | Leave a comment

Weintelegramm 108

Lieber Hendrik Hering (SPD), selbstverständlich sind Sie als Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz nicht verantwortlich für die heftigen Sprüche Ihrer Kollegen im Mainzer Landtag während der Sitzung zum Thema HOCHMOSELÜBERGANG und B50neu am 29.04.2010. +++ Wir Gegner des Wahnsinns-Projekts verurteilen Ihre Versuche, den Bau dieses für den Mosel-Tourismus und den Moselwein schädlichen Projekts trotz alle Kritik aus dem In-und Ausland durchzuziehen. +++ Trotzdem muss ich mich von der gestrigen E-Mail an Sie von Guy Brits-Gedopt in Antwerpen entschieden distanzieren. +++ Uns geht es alleine um die Sache und Ihre politische Entscheidung dafür, keinesfalls um Hetzerei. +++ Hiermit möchte ich die Diskussion zurück auf der Sachebene bewegen. +++ Nochmals verlange ich Einsicht in das angeblich vorhandene Gutachten zum Thema Wasserhaushalt der Weinberge zwischen dem Hochmoselübergang bei Rachtig und der Altstadt von Bernkastel am rechten Moselufer. +++ Um glaubwürdig zu sein, muss solch einen Gutachten zuerst den aktuellen Wasserhaushalt der weltberühmten Lagen Zeltinger Schlossberg und Sonnenuhr, Wehlener Sonnenuhr, Graacher Himmelreich und Domprobst, Josephshöfer, Bernkastler Badstube und Doctor kartieren, bevor es dann die Veränderung dieses durch dem Bau der B50neu darstellt. +++ So weit ich weiß, gibt es aber keine Karte vom verfügbaren Wasser in den Böden dieser Lagen (Fachbegriff: nutzbare Feldkapazität, oder nFK), auch keine Karte vom Wasser, das sich durch dem Berg bewegt (Fachbegriff: lateralen Wasserzufluss). +++ Damit fehlt die notwendige Grundlage für eine wissenschaftliche Einschätzung der Auswirkung des Bau der B50neu auf den Wasserhaushalt dieser Weinberge. +++ Das würde erklären, warum mir Ihr Staatssekretär Siegfried Englert und seine persönliche Referent Hilmar Reinemann bisher keine solche Gutachten vorlegen konnten und immer wieder ausweichen bei meiner Frage danach. +++ Bitte Herr Hering, wenn Sie mir in Kopie ein glaubwürdiges Gutachten zum Thema schicken, worin schwarz auf weiß steht, dass dieses Projekt keinerlei negative Auswirkung für den weltberühmten Spitzenlagen hat, dann stelle ich meine Opposition sofort ein. +++ Falls keine Kopien des Gutachtens bei mir oder den Winzer in der nächsten Zeit eintrifft, müssen wir davon ausgehen, dass das Gutachten entweder nicht existiert oder bei weitem nicht ausreicht. +++ Dann geht der Kampf gegen diese Kulturschande und Ihre Entscheidung dafür weiter, bis das Projekt eingestellt wird. +++ Sie bedrohen diese Lagen und das Wohl von Tausende Menschen in dieser Abschnitt der Mosel aber WE WILL OVERCOME!

Posted in Wein Telegramm@de | Leave a comment

Weintelegramm 107

Erst jetzt, eine gute Woche nach meiner feurigen Begegnung mit Hendrik Hering (SPD), Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz in der SWR-3-Sendung Reiss&Leute wird mir endlich einiges über den HOCHMOSELÜBERGANG-Wahnsinn klar. +++ Warum hat Hering so bitterböse Anschuldigungen (der gesamten Presse und mir gegenüber – von BILD bis FAZ, von New York Times bis Hugh Johnson und Jancis Robinson, alle erweisen der Mosel angeblich einen Bärendienst) und solche luftleere Behauptungen (20´000 KFZs werden angeblich täglich über diese gewaltige Autobahnbrücke rollen, obwohl sie dann auf einer stinknormalen Bundesstraße landen und die B50neu für die wenigsten Strecken einen nennenswerten zeitlichen Vorteil bietet, für viele sogar einen deutlichen Nachteil) von sich gegeben? +++ Ich fürchte, man muss die Frage folgendermaßen umformulieren: Was ist die Summe von Nürburg-Ring-Skandal, hochdefizitärem Flughafen Hahn (zu 82,5 Prozent im Landesbesitz) und einem geplatzten Hochmoselübergang? +++ EIN PERFEKTER POLITISCHER STURM und das Aus für Herings politische Ambitionen! +++ Um das zu vermeiden, ist Hering zu allem bereit, auch eine Reihe der besten Weinbergslagen Deutschlands (Wehlener Sonnenuhr, Graacher Himmelreich & Domprobst, Bernkasteler Doctor und Zeltinger Sonnenuhr) zu opfern und dem Tourismus an der Mittelmosel nachhaltigen Schaden zuzufügen. +++ Damit stellt er sich über diese mindestens 1750 Jahre alte Kulturlandschaft, die Besucher aus aller Welt begeistert, und wo die berühmtesten deutschen Weine weltweit wachsen. +++ Dabei versucht er so zu tun, als ob es sich nur um politisches Tagesgeschäft handle, um die Gefahren zu verharmlosen, die sich aus diesem Bauvorhaben ergeben. +++ Die Website von Herings Ministerium vergleicht den geplanten Bau in Punkto physischer Größe mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Kölner Dom, was pervers ist, weil der Hochmoselübergang den Status als UNESCO-Welterbe für diese Region unerreichbar macht. +++ Andererseits weist Herings Staatssekretär Siegfried Englert (z.B. am 12.04.2010 in SWR-Radio) meinen Vergleich der bedrohten Weinbergslagen mit dem Kölner Dom auf kultureller Ebene entschieden zurück, redet also berühmte Weinbergslagen im eigenen Land herunter (!), um sie zu irgendwelchen beliebigen Mose-Weinbergen zu degradieren.+++ Vor der Aufzeichnung von Reiss&Leute konnte ich kurz mit Hering sprechen und bot ihm eine Wette an, dass die von ihm wieder angeführten 20´000 KFZs pro Tag nie über den Hochmoselübergang rollen werden: Mein Jahresgehalt gegen Ihr Jahresgehalt, Herr Hering! +++ Gönnerhaft machte er einen Gegenvorschlag: Wie wäre es mit einer guten Flasche Wein, Herr Pigott? +++ Mein letzter Vorschlag: dann aber freie Wahl und meine Wahl ist der teuerste Wein, der je aus den bedrohten Lagen erzeugt wurde (der 1938 Wehlener Sonnenuhr Riesling TBA von Weingut Joh. Jos. Prüm in Wehlen), Preis knappe 8000 Euro die Flasche. +++ Sichtlich erschrocken wich er aus, unfähig, Verantwortung für seine Entscheidungen und deren Folgen zu übernehmen. +++ Stattdessen versucht er, die Schuld für die Schäden an Moselweinbau und Moseltourismus uns Gegnern des Hochmoselübergangs in die Schuhe zu schieben, obwohl unser gemeinsamer Beweggrund die LIEBE ZUR MOSEL ist. +++ Aber was zählt so etwas gegen die übersteigerten politischen Ambitionen eines Provinzpolitikers, dessen Horizont bei der nächsten Wahl aufhört? +++ Nochmals und mit schwerem Herzen: Shame on You Mr. Hering!

Posted in Wein Telegramm@de | Leave a comment

Weintelegramm 105

Manche deutsche Journalisten fanden meine Äußerungen zum Thema HOCHMOSELÜBERGANG, die gigantisch große und gigantisch teure Betonbrücke, die die Mosel überspannen soll und dabei weltberühmte Spitzenlagen wie Wehlener Sonnenuhr und Graacher Himmelreich massiv bedrohen, zu „drastisch“. +++ Der kulturelle Unterschied zwischen Deutschland (mit einer Tradition von Obrigkeitsdenken, die viel weiter als 1933 zurückreicht) und England (mit einer noch längeren Tradition von Skepsis gegenüber der Obrigkeit) erklärt dies nur zum Teil. +++ Der andere wesentliche Punkt ist, dass ich versuche, die logische Konsequenz nicht nur in dieser Sache zu erkennen und für Leser, Zuhörer und Zuschauer deutlich zu machen, unabhängig davon, ob es um eine neue kellerwirtschaftliche Methode geht oder eine politische Position. +++ Dabei fühle ich mich oft wie das Kind in „Des Kaisers neue Kleider“. +++ Nehmen wir etwa den Brief von Hendrik Hering (SPD), Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz, an Hugh Johnson vom 11.12.2009. +++ Da bat Hering meinen britischen Kollegen höflich aber bestimmt, sich nicht weiter zum Thema Hochmoselübergang zu äußern. +++ Aus meiner Sicht ist das ganz eindeutig die Aufforderung zur Selbstzensur (wozu Johnson als Brite selbstverständlich nicht bereit ist) und daher verfassungswidrig. +++ Auf www.spiegel.de schrieb Ralf Best, dass ich auf der INTERNATIONAL RIESLING RESCUE-Veranstaltung in Berlin am 11.04.2010 Herings Rücktritt verlangte. +++ Das ist nicht ganz richtig. +++ Ich habe Hering zu einem Bekenntnis zu Pressefreiheit und Grundgesetz aufgefordert und dann gefragt, wie ein Minister im Amt bleiben kann, wenn er sich nicht zur deutschen Verfassung bekennt. +++ Oder sind wir doch schon so weit vom demokratischen Weg abgekommen, dass dies akzeptabel ist? +++ Hinter Herings Brief an Johnson glaube ich auch folgende Haltung zu erkennen: „Das ist unsere interne Sache, das geht Sie als Ausländer nichts an“. +++ Doch jeder der Moselwein trinkt oder das wunderschöne Moseltal besucht, hilft den Fortbestand dieser einmaligen Kulturlandschaft zu sichern und hat damit ein berechtigtes Interesse, unabhängig von seiner Nationalität. +++ So gesehen ist das Tal bereits jetzt ein inoffizielles Weltkulturerbe! +++ Über diese Punkte hat die Obrigkeit in Rheinland-Pfalz offensichtlich nicht nachgedacht und ist fassungslos +++ Sie scheinen davon auszugehen, dass die Presse sich konform ihrer Position verhält und Kritik entweder weglässt oder stark dämpft. +++ Wie die FAZ am 21.12.08 schrieb, Ministerpräsident Beck (SPD) ist in Rheinland-Pfalz an eine eher zahme Presse gewohnt, in Vergleich mit dem robusten Pressecorps der Hauptstadt. +++ Ich habe das Glück, hier in Berlin in einem demokratiestarken Gebiet zu leben, während zumindest manche Teile von Rheinland-Pfalz wie die Mosel mir eindeutig demokratieschwach vorkommen. +++ Vielleicht ändert sich das aber bald. +++ Um 18:15 am Mittwoch in Reiss& Leute in SWR3 stellt sich Hering endlich seinen Gegnern und wird auch mir ins Auge schauen müssen. +++ Die Frage lautet jetzt ganz einfach: für die Mosel oder für Beton-Gigantismus ohne wirtschaftlichen bzw. jeglichen Sinn. +++ Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) neulich sagte: Verantworten wir Zukunft oder verbrauchen wir Zukunft? Das ist eine Frage politischer Entscheidungen und materieller Entscheidungen, aber es ist auch eine Frage der Moral.

Posted in Wein Telegramm@de | Leave a comment

Weintelegramm 104

Es war eine überaus erstaunliche, ja atemberaubende Woche. +++ Wie viele von Ihnen schon gelesen haben, fing sie letzten Sonntagabend mit INTERNATIONAL RIESLING RESCUE im Restaurant Hot Spot in Berlin-Wilmersdorf an. +++ Das Ziel dieser weltumspannende Bürgerbewegung ist den Hochmoselübergang zu stoppen – eine immense Betonbrücke über die Mosel, die Spitzenlagen wie Wehlener Sonnenuhr, Zeltinger Sonnenuhr, Graacher Himmelreich und Bernkastler Doctor bedroht. +++ Am Montag gab es im Radio bei SWR ein Streitgespräch zwischen Siegfried Englert, Staatssekretär für Weinbau in Mainz, und mir. +++ Engelhart wies meinen Vergleich zwischen den Weine der bedrohte Lagen und dem Kölner Dom, Goethe und Beethoven als überzogen zurück, bzw. er redete die weltberühmte Weine aus Rheinland-Pfalz herunter! +++ So negativ sind unsere Gegner! +++ Am nächsten Morgen bekam ich von ihm und seinem Mitarbeiter E-Mails, die mir Einsicht in das Gutachten zum Bauprojekt anbot. +++ Weil Mainz über 500 Kilometer entfernt von meinem Schreibtisch in Berlin ist, ich massig Termine habe und die Lektüre solche Akten viel Zeit erfordert, habe ich um Kopien per E-Mail gebeten. +++ Bisher habe ich weder ein Antwort noch Dateien oder Post erhalten! +++ So anti-demokratisch sind unsere Gegner! +++ Am Dienstag, den 13. April, begann die überwältigende Resonanz auf unseren Protest mit vier tollen Zeitungsberichten. +++ Auf der ersten Seite der SZ erschien ein sehr sachlicher und für uns positiver Bericht von Michael Bauchmüller. +++ Ähnliches war auf Seite 4 der FAZ zu lesen, aber ein kritische Punkt fehlte: die Bedrohung der Spitzenlagen wird vorwiegend durch die Veränderung des Wasserhaushalt im Berg verursacht, nicht durch Beschattung. +++ DIE WELT widmete unserem Kampf fast die ganze Seite 8 und war nur in einem Punkt einer anderen Meinung; Holger Kreitling zweifelte daran, ob die Sache noch zu stoppen sei. +++ Dagegen war die ganze Seite 39 der FRANKFURTER RUNDSCHAU deutlich optimistischer. +++ Am Mittwoch, den 14. April, berichtete BILD auf Seite 10, der Ton sachlich, aber durchaus auf unserer Seite. +++ Dabei auch – wie in anderen Zeitungen auch – eine Computer-Simulation des Betonmonstrums, das vielen Deutscher anschaulich diesen Wahnsinn näherbringt. +++ Leider habe ich den Bericht am gleichen Tag in LA STAMPA verpasst. +++ Kann ihn mir jemand bitte mailen? +++ Dann gestern, Donnerstag, den 15. April, kam der Bericht von Ijoma Mangold auf Seite 46 in DIE ZEIT, der die politische Geschichte des Projekts messerscharf analysiert. +++ Er schließt mit den Worten: „Es ist schon spät, aber es kann nicht sein, dass im Jahr 2010 der Hochmoselübergang gebaut wird.“ +++ Bravo! +++ Gestern habe ich REUTERS ein zweisprachige TV-Interview gegeben, dass hoffentlich die internationale Verbreitung unseres Kampfes steigern wird. +++ Ich habe den Hochmoselübergang mit dem Terminator vergleichen, und wer die Filme kennt, weiß, dass er immer gestoppt wird. +++ Herrliche Entspannung bot Martin Tesch am Dienstagabend im Gibson Showroom an. +++ Da präsentierte er seine kompromisslose 2008 trockene Rieslinge (vitalisierend der UNPLUGGED, saftig die KRONE, komplex und tief der ST. REMIGIUSBERG), und Hanan Rubenstein bewies sein großes Talent als Gitarrist und Sänger. +++ Genial ist seine radikal neue Interpretation von Bob Dylans „All along the Watchtower“. +++ Der Text klingt, als ob er für unseren Kampf geschrieben wurde. +++ Rubensteins erste Album kommt erst später im Jahr, aber Hendrixs Version auf Electric Ladyland ist auch ein Volltreffer. +++ Lieber Hendrik Hering, hören Sie genau zu und denken nach: THE TIME IS GETTING LATE.

Posted in Wein Telegramm@de | Leave a comment

Weintelegramm 103

Sehr geehrter Hendrik Hering (SPD, Minister für Wirtschaft, Verkehr , Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz)! +++ Leider konnten Sie gestern Abend nicht zur INTERNATIONAL RIESLING RESCUE in Restaurant Hot Spot in Berlin-Wilmersdorf kommen.+++ Damit haben Sie nicht nur das hervorragende chinesische Essen und viele sensationelle Mosel-Rieslinge aus den von dem Hochmoselübergang und der B50-neu bedrohten Spitzenlagen verpasst, sondern möglicherweise auch einen entscheidenden Moment Ihrer eigenen Karriere. +++ Bei diesem Anlass hätten Sie sich nämlich bei Hugh Johnson, Grand Seigneur der englischsprachigen Weinjournalisten, für Ihren Brief vom 11. Dezember 2009 an ihn entschuldigen können und die zahlreichen anwesenden Journalisten über Ihre Haltung zum Grundgesetz aufklären können. +++ Wie auf Seite 3 der FAZ vom 8. April 2010 berichtet wurde, haben Sie meinen Kollegen Johnson in diesem Brief dringend gebeten, künftig ausschließlich über die Arbeit der Moselwinzer und ihre Weine zu berichten und nicht über dieses Bauvorhaben, obwohl es eine einmalige Kulturlandschaft zerstört (Stichwort: Wehlener Sonnenuhr, der Kölner Dom des deutschen Weins), verkehrstechnisch Unsinn ist und etwa 5000 Jobs in der betroffenen Region bedroht. +++ Als Rechtsanwalt muss Ihnen bewusst sein, welche Tragweite dieser Brief hat: Sie haben von einem Journalist die Selbstzensur verlangt. +++ Aus meiner Sicht ist das ganz und gar nicht mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar: Grundrechte, Artikel 5, (1), „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten … Eine Zensur findet nicht statt.“ +++ Sie haben als Minister nicht im Sinne der deutschen Verfassung gehandelt und sich damit in dringende Erklärungsnot gebracht. +++ Ich verlange von Ihnen ein unverzügliches, eindeutiges Bekenntnis zum Grundgesetz und zur Pressefreiheit, sonst ist Ihre Position als Minister unhaltbar und Sie müssen zurücktreten. +++ Falls Sie versuchen sollten, dies alles als Geringfügigkeit ohne Belang abzutun, sehe ich meine journalistische Freiheit in diesem Land ernsthaft bedroht und muss diese schlechte Nachricht meinen Kollegen in aller Welt mitteilen. +++ Die Selbstzensur von Journalisten ist z.B. die Hauptmethode, mit der die chinesische Regierung die Medien im Reich der Mitte lenkt +++ Auf www.freedomhouse.org können Sie lesen, dass China Platz 181 von 195 beim 2009 Ranking der Weltpressefreiheit belegt +++ Wollen Sie Deutschland allen Ernstes in diese Richtung bewegen? +++ Momentan belegt Ihr Heimatland und meine Wahlheimat Platz 18. +++ Sehr geehrte Julia Klöckner (CDU), Sie treten dieses Jahr im rheinland-pfälzischen Wahlkampf gegen Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) an. +++ Beim Politischen Aschermittwoch am 17. Februar 2010 haben Sie im CDU-Kreis Bernkastel-Wittlich folgende Worte gesagt: wir stehen für Zukunft, nicht für Prestige-Projekte. +++ Das finde ich sehr gut, weil der Hochmoselübergang eindeutig auch ein Prestige-Projekt von Kurt Beck ist, das Tourismus und Weinbau an der Mittelmosel massiv bedroht. +++ Zum Thema Nachhaltigkeit hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 25. März 2010 auf der Intervitis-Messe in Stuttgart bewegende Worte gesprochen: Verantworten wir Zukunft oder verbrauchen wir Zukunft? Das ist eine Frage politischer Entscheidungen und materieller Entscheidungen, aber es ist auch eine Frage der Moral. +++ Gerne hätten wir Sie, Frau Klöckner, gestern Abend gefragt, wie Sie zu den Worten der Bundeskanzlerin in diesem ganz konkreten und dringenden Fall stehen. +++ Aber auch Sie haben unsere Feier der großartigen Mosel-Rieslinge und der über 1700 Jahre alte Kulturlandschaft, in der sie wachsen, verpasst. +++ Jetzt bitte ich um Klarheit, auch moralische Klarheit.

Posted in Wein Telegramm@de | Leave a comment